Weltmeisterschaften in Le Lion d’Angers: Medaille bei den 6-jährigen VS-Pferden nach dem Gelände zum Greifen nah

WBFSH: Zwei Mal Gold für deutsche Pferdezüchter
16. Oktober 2019
Deutsche Paare in Pau beim CCI5*-L
20. Oktober 2019

Weltmeisterschaften in Le Lion d’Angers: Medaille bei den 6-jährigen VS-Pferden nach dem Gelände zum Greifen nah

Kai-Steffen Meier - QC Rock and Roll / Le Lion d'Angers 2019 / Bild: Arville sporthorses

Auch in Frankreich regnete es in den vergangenen Tagen nicht gerade wenig. Die Bedingungen bei den Weltmeisterschaften der 6- und 7-jährigen Vielseitigkeitspferde verschlechterten sich auf dem Dressurviereck dadurch schon merklich.

Auch ein Versetzen des Vierecks half nur mäßig, um für alle gute Voraussetzungen zu schaffen. Heute stand also der Geländetag auf dem Programm.

Team Germany beim Gelände abgehen / Bild: Arville Sporthorses

Die drei deutschen Nachwuchspferde im Starterfeld der 6-jährigen Vielseitigkeitspferde lieferten hier eine Leistung ab, die kaum besser hätte sein können: Der Oldenburger Quizzle (Quo Vados X Sevillano xx) galoppierte mit Andreas Dibowski sicher durch das CCI2*-L Gelände, 7 Sekunden über der Bestzeit stoppte die Uhr. Damit konnten sie den 25. Platz nach der Dressur halten. Der 6-jährige aus der Zucht von Kilian Ackermann durch eine Kolik-OP noch nicht allzu viel und konnte bereits einen internationalen Sieg heim bringen.

Andreas Dibowski- Quizzle / Bild: Thomas Thiesen

Richtig gut lief es für die beiden anderen deutschen Paare bei den 6-jährigen: Kai-Steffen Meier und QC Rock and Roll, ein großrahmiger Sohn des Rock Forever NRW aus einer De Niro-Mutter, „rockten“ den außergewöhnlich schönen und aufwändig gestalteten Geländekurs in Frankreich und galoppierten nach 8:45 Minuten innerhalb der Bestzeit über die Ziellinie. Damit halten sie ihren vierten Platz und können mit ein bißchen Glück morgen noch zu einer Medaille springen.

Kai-Steffen Meier – QC Rock and Roll / Le Lion d’Angers 2019 / Bild: Arville sporthorses

Mit einer Nullrunde kann Sophie Leube dies sogar aus eigener Kraft mit ihrem Hengst Sweetwaters Ziethen schaffen. Das Paar konnte gestern bereits in der Dressur den zweiten Platz erreiten, heute kamen sie ebenfalls mit einer schnellen Runde in 8:32 Minuten fehlerfrei durch das Gelände. Der Trakehner-Hengst von Abendtanz aus einer Campetot AA-Mutter zeigte sich bereits auf dem Bundeschampionat hervorragend, schied aber im Finale durch einen unglücklichen Sturz aus. Nun liegen sie also bei den Weltmeisterschaften an zweiter Stelle, mit einem Rückstand von 0,3 Minspunkten auf die Führenden, die Norwegerin Yasmin Nathalie Sanderson mit dem KWPN Inchello DHI.

 

Sophie Leube- Sweetwaters Ziethen / Bundeschampionate 2019 / Bild: Thomas Thiesen

Zwischenergebnisse der 6-jährigen

Daumen drücken für morgen!

Im Klassement der 7-jährigen konnten Josephine Schnaufer und Viktor für eine kleine Sensation sorgen: Bereits als drittes Paar starteten sie und konnten die Führung übernehmen. Bis zum Ende des zweiten Dressurtages sorgten sie für das beste Ergebnis und galoppierten so heute als Führende in die Geländestrecke. Auch dort überzeugte der Fuchswallach von Vitalis aus einer Schumacher-Mutter, leider stoppte die Uhr erst bei 9:24 Minuten, 9 Sekunden zu spät. Kaum zu glauben, aber diese 9 Sekunden kosteten das paar ganze 9 Plätze! Vorbei schoben sich top Reiter wie Tom McEwen, Christopher Burton, Oliver Townend, Astier Nicolas, William Fox-Pitt, Tim Lips, Thomas Carlile und Tim Price, die allesamt Nullrunden ins Ziel brachten. Sie verwiesen Josephine und Viktor damit auf Platz 10 vor dem Springen- immernoch das beste deutsche Paar.

Josephine Schnaufer- Viktor / Bild: Karl Lohrmann

Sie waren auch das einzige deutsche Paar, das ohne Hindernisfehler ins Ziel galoppierte. Ingrid Klimke und Equistros Siena just do it lagen nach der Dressur noch an siebter Stelle, mussten im Gelände aber 20 Minuspunkte einstecken und rangieren mit den zusätzlichen 10,8 Minuspunkten aus der Zeit nun an 43. Stelle.

Auch Stephan Dubsky und den Hengst Cesandro erwischte es, sie konnten nach der missglückten Dressur am gestrigen Tag aber ein paar Plätze gut machen. Sie rangieren vor dem Springen auf Platz 50.

Vanessa Bölting und Ready to go W können zwar auf eine hervorragende Saison zurückblicken, im Cross von Le Lion d’Angers blieben aber auch sie etwas glücklos. Mit 40 Minuspunkten im Gepäck bringen sie noch zusätzliche 23,6 Minuspunkte aus der Zeit mit und fallen von ihrem aussichtsreichen 8. Platz nach der Dressur bis auf Rang 57 zurück.

Zwischenergebnisse 7-jährige

Ingrid Klimke- Siena just do it/ Kreuth DJM 2019 / Bild: www.equipe-foto.de