WEG #tryon2018 : ein wie erwartet turbulenter Geländetag wirbelt das Klassement mächtig durcheinander

Blenheim (GBR): vier Nullrunden im Cross CCI3*
15. September 2018
WEG #tryon2018 : wann geht’s weiter?
16. September 2018

WEG #tryon2018 : ein wie erwartet turbulenter Geländetag wirbelt das Klassement mächtig durcheinander

Wie bereits zuvor schon vielfach erwartet wurde, wirbelte der Geländetag bei den Weltreiterspielen einiges durcheinander. Leider betraf dies auch die Deutschen.

Interviews direkt nach den Ritten und viele weitere Informationen finden Sie auf unserer Facebook-Seite

Zunächst ritten einige Paare los, die nicht zum Favoritenkreis zählten und zeigten, dass der Kurs durchaus machbar ist. Nach 9 Paaren waren bereits 4 null und in der Zeit. Auch Kai Rüder konnte als erster deutscher Mannschaftsreiter mit seinem Colani Sunrise eine sichere Runde ins Ziel bringen. Doch die Taktik, erst einmal eine sichere Runde ins Ziel zu bringen, ging am Ende nicht ganz auf. Die 43 Sekunden über der Zeit kosteten einige Plätze, nach Dressur lag das Paar noch an 32. Stelle, nun an 45. Stelle.

Viel Sorge bereitete das Wetter, der zwischendurch einsetzende Regen wurde zeitweise schon stärker. Aber am Ende alles gut, das Wetter hat sich soweit gehalten.

Colani Sunrise
Kai RÜDER (GER*) ©Lutz KAISER AGENTUR datenreiter, Triefenbergweg 2a 65388 Schlangenbad-Georgenborn

Als nächste deutsche Reiterin gingen dann die bis dahin Führenden, Julia Krajewski mit Chipmunk FRH, auf die Reise. Ein gut galoppierendes Pferd, sicher an allen Sprüngen- bis zur Kombination 14, bestehend aus einem Tisch und drei aufeinanderfolgenden Ecken. Zum zweiten Eckenelement bekam Julia ihren Chipmunk nicht mehr schnell genug vor sich, die Distanz passte nicht gut- ein Vorbeiläufer resultierte daraus. Ein enttäuschtes Gesicht und -8,4 zuzüglich der 20 Minuspunkte gab es im Ziel, nun Platz 47 nach der phänomenalen Dressur mit -19,9.

Chipmunk FRH
Julia KRAJEWSKI (GER*) ©Lutz KAISER AGENTUR datenreiter, Triefenbergweg 2a 65388 Schlangenbad-Georgenborn

Einzelreiterin Sandra Auffarth und ihr Viamant du Matz galoppierten gut los, an den Sprüngen zeigte „Mat“, was in ihm steckt und welche Zukunft er noch mitbringen kann. Doch nach zwei Vorbeiläufern am Wasser (Hindernis 10) gab Sandra vernünftigerweise auf. Hier müssen sich die Selektoren sicherlich die Frage gefallen lassen, ob das Championat für das so talentierte und aussichtsreiche Nachwuchspferd der amtierenden Weltmeisterin nicht etwas zu früh kam. Zumal die vorher immer genannten Kriterien- ein 4* Ergebnis oder eine erfolgte Championatsteilnahme von den beiden weiteren Reservisten Josefa Sommer (Hamilton) und Jörg Kurbel (Josera’s Entertain You) erfüllt wurden, von dem 9 jährigen Zukunftspferd allerdings noch nicht. Noch dazu bestätigten Josefa Sommer und Jörg Kurbel ihre Form beim CCI3* Klassiker mit Nullrunden minimal über der Zeit im Gelände.

Viamant du Matz
Sandra AUFFARTH (GER) ©Lutz KAISER AGENTUR datenreiter, Triefenbergweg 2a 65388 Schlangenbad-Georgenborn

Andreas Dibowski und seine ebenfalls 9 jährige Hannoveraner Stute FRH Corrida machten einen sicheren Eindruck, einzig die Zeit konnte das Paar nicht knacken, zum Ende wirkte die Stute nicht mehr so spritzig, um noch in die Bestzeit galoppieren zu können. Wahrscheinlich der Moment, in dem Dibo dann doch gerne auf seinem hoch im Blut stehenden FRH Butts Avedon gesessen hätte, dem er in Sachen Nominierung den Vorzug gegeben hätte. Corrida machte ihren Job aber sehr gut, 33 Sekunden über der Zeit kosteten das Paar 6 Plätze, nun also Rang 39 vor dem Springen.

FRH Corrida
Andreas DIBOWSKI (GER*) ©Lutz KAISER AGENTUR datenreiter, Triefenbergweg 2a 65388 Schlangenbad-Georgenborn

Zwischenzeitlich war das deutsche Team an die neunte Stelle abgerutscht- Rang 6 ist notwendig für die direkte Qualifikation für die Olympischen Spiele. Zu stark waren die anderen Teams unterwegs: Großbritannien brachte unter Nationalcoach Chris Bartle gleich alle 4 Paare null und in der Zeit ins Ziel. Auch bei den Iren kamen alle vier ohne Hindernisfehler heim, nur ein Reiter kam 9 Sekunden über die Bestzeit. Und auch die Franzosen sammelten nicht allzu viele Minuspunkte aus der Zeit bei vier Nullrunden. Große Überraschung war das japanische Team, das vor dem Springen an vierter Stelle rangiert. Drei der vier Paare blieb ohne Hindernisfehler!

Nun galt es also an Ingrid Klimke, die deutsche Fahne hochzuhalten. Hans Melzer hatte im Vorhinein gesagt, Ingrid weiß um ihre Position. Es kann sein, dass sie die Kohlen aus dem Feuer holen muss, es kann sein, dass sie für sich reiten kann. Schadensbegrenzung machte an dieser Stelle nicht mehr viel Sinn, Ingrid konnte aufs Ganze gehen und um eine weitere Einzelmedaille nach dem EM-Titel im letzten Jahr reiten.

Und das gelang mehr als gut!

Eine Bilderbuchrunde bei der die Uhr für SAP Hale Bob OLD und die Münsteranerin auf Punkt 10 Minuten stoppte brachte das Paar in Führung und damit auf Goldkurs. Ingrid Klimke war mehr als zufrieden mit ihrem „Bobby“ und konnte mit ihrer Runde auch noch etwas fürs Team tun: Derzeit rangiert Deutschland auf Platz 6, was immerhin die direkte Olympiaqualifikation sichern würde.

SAP Hale Bob OLD
Ingrid KLIMKE (GER*) ©Lutz KAISER AGENTUR datenreiter, Triefenbergweg 2a 65388 Schlangenbad-Georgenborn

Übrigens gibt es bei dieser WM wetterbedingt eine weitere Besonderheit! Morgen fallen durch den angesagten Sturm alle Prüfungen aus, sodass die Pferde den morgigen Tag komplett regenieren können. Montag findet dann in der Vielseitigkeit die Verfassungsprüfung und das Springen statt. Dieser Verschiebung fällt in der Dressur die Kür zum Opfer, der Wettbewerb fällt aufgrund der geplanten Rückflüge für Montag abend aus.

In der Einzelwertung führt nun als Ingrid Klimke mit Hale Bob (-23,3) vor der Britin Rosalind Canter mit Allstar B (-24,6) und der Irin Sarah Ennis mit Horseware Stellor Rebound (-26,3).

In der Mannschaftswertung führt Großbritannien (-80,8) vor Irland (-89,0) und Frankreich (-91,8). Deutschland derzeit auf Platz 6 (-114,2).

 

Die deutschen Paare rangieren folgendermaßen:

Ingrid Klimke- SAP Hale Bob OLD – Platz 1

Andreas Dibowski- FRH Corrida- Platz 39

Kai Rüder- Colani Sunrise- Platz 45

Julia Krajewski- Chipmunk FRH- Platz 47

Sandra Auffarth- Viamant du Matz- aufgegeben

 

Zwischenergebnisse Einzel

Zwischenergebnisse Mannschaft