#twohearts Die heutigen Geländeritte

Die heutige Geländeprüfung sorgte – wie erwartet- dafür, dass die Olympischen Spiele nicht zu einem Dressurturnier werden. Der Geländekurs war sehr anspruchsvoll, in Anbetracht der Ergebnisse wahrscheinlich zu anspruchsvoll.

Alle deutschen Ritte sind hier zu sehen.

Überraschend ereilte Sandra Auffarth mit ihrem Opgun Louvo schon früh- am ersten Wasserhindernis- das Schicksal eines Vorbeiläufers. Ein späterer am letzten Wasserkomplex wurde später zurückgenommen. Am Ende bedeutet es Rang 20 für das Paar.

Sandra Auffarth und "Wolle" Foto: Pauline von Hardenberg

Sandra Auffarth und „Wolle“ Foto: Pauline von Hardenberg

Michael Jung und sein Sam FBW konnten wieder einmal brillieren und zeigen, warum dieser Sport so besonders toll anzuschauen ist- pure Harmonie, Vertrauen und blindes Verständnis zwischen Reiter und Pferd. Eine Nullrunde in der Zeit lässt ihn im Zwischenklassement vor den morgigen Springprüfungen auf Platz 2 übernachten.

Michael Jung -einfach "Sam-sationell" Foto: Pauline von Hardenberg

Michael Jung -einfach „Sam-sationell“ Foto: Pauline von Hardenberg

Julia Krajewski musste am ersten Wasserhindernis auch schon früh die erste Verweigerung hinnehmen. Am schmalen Element der Wellenbahn unterlief ihr ein Vorbeiläufer, leider folgte ein zweiter Vorbeiläufer und damit die dritte Verweigerung an einer schmalen Ecke. Leider musste sie mit Samourai du Thot bei ihrem Debüt ausscheiden.

Julia Krajewski mit Samurai du Thot Foto: Pauline von Hardenberg

Julia Krajewski mit Samourai du Thot Foto: Pauline von Hardenberg

Also hing es nun an Ingrid Klimke und Hale Bob OLD, die Mannschaft in der Wertung zu halten. Flink und sicher galoppierten sie durch den Cross, doch auch ihnen passiert ein Vorbeiläufer an den schrägen Hecken im letzten Wasser- wie vielen anderen Paaren auch. In der Einzelwertung liegen sie nun an 19. Stelle.

Ingrid Klimke und Hale Bob Foto: Pauline von Hardenberg

Ingrid Klimke und Hale Bob Foto: Pauline von Hardenberg

Die Mannschaft rangiert nun an 4. Stelle, -11.8 Punkte hinter den drittplatzierten Franzosen. Es führt das australische Team vor Neuseeland.

In der Einzel-Wertung führt der Australier Christopher Burton mit dem Hannoveraner Santano vor Michael Jung und Sam sowie dem Franzosen Nicolas Astier mit Piaf de B’Neville.

Team-Zwischenstand nach Gelände

Einzel-Zwischenstand nach Gelände

Morgen müssen die Pferde um 8 Uhr Ortszeit (bei uns 13 Uhr) in der Verfassungsprüfung zeigen, dass sie fit durch das Gelände gekommen sind. Im Anschluss daran findet zunächst das Springen statt, in dem die Mannschaftsmedaillen vergeben werden. Anschließend reiten die besten 25 Paare noch um die Einzelmedaillen ein weiteres Springen.

Bild: privat