Strzegom (POL): Doppelsieg für Michael Jung im CCI3*, Dibo gewinnt CIC3*

Das Oktober Festival im polnischen Strzegom kannte keine Grenzen, was das Prüfungsangebot angeht: 3* in CIC und CCI-Format, dasselbe auf 2* und 1* Niveau. Ein wertvolles Angebot, das viele deutsche Reiter zum Saisonabschluss nutzten.

Natürlich geht es vor allem in den CCI-Prüfungen darum, schon in diesem Jahr ein Qualifikationsergebnis für kommende Championate und höhere Prüfungen zu sichern. Vor allem konnten einige Championatsaspiranten die CCI3* Prüfung nutzen, um ihre Pferde für die Europameisterschaften im kommenden Jahr schon einmal formell zu qualifizieren. Diese findet in Luhmühlen statt. Als Gastgeberland hat Deutschland deshalb 12 Startplätze zur Verfügung.

Allen voran gelang dies Michael Jung, der aus Strzegom mit einem Doppelsieg im CCI3* und dem Sieg im CCI1* die Heimreise antrat. Die lange 3* gewinnt er mit dem 10 jährigen Hannoveraner Lennox, der damit seine längere Verletzungspause endgültig für abgeschlossen erklärte. Bereits führend nach der Dressur lieferte er 11 Sekunden über der Bestzeit ein sicheres Gelände ab und konnte den Sieg mit einer Nullrunde im Springen nach Hause bringen (-30,0). Übrigens -1,3 Punkte vor Stallkollegin Corazon. Die 8 jährige Hannoveranerin stand Lennox nicht viel nach und sicherte mit Platz 2 den Doppelsieg für Michael Jung.

Ein Championats-Aus, wie Michael Jung es in diesem Jahr durch die Verletzung von fischerRocana FST erlebte, wird es so schnell wohl nicht mehr geben. Die junge Garde steht bereit. Auch der 9 jährige fischerGreenline zeigte sich in diesem Jahr immer besser, in Strzegom auf Platz 2 nach der Dressur. Im Gelände ging er eine gute Runde, doch Michael Jung hörte nach Hindernis 27 auf, da der Wallach sich nicht mehr richtig fit anfühlte.

Ein hervorragendes Ergebnis brachte Anna-Katharina Vogel heim. Mit ihrer 11 jährigen Quintana P blieb sie als eines von vier Paaren fehlerfrei im Gelände. Im Springen fügten sie ihrem Dressurergebnis von -32,4 nur noch einen Minuspunkt aus der Zeit hinzu- Platz 4 für das junge Erfolgspaar!

Wieder genesen scheint Bandit. Felix Etzel hatte ihn in Luhmühlen das erste Mal CCI4* geritten, musste ihn aber vor der zweiten Verfassungsprüfung zurückziehen. Nun sicherten sie sich aber mit Platz 6 die EM-Qualifikation, übrigens ebenfalls mit einem Geländeritt innerhalb des Bestzeit.

Ebenfalls platzierten sich: 7. Jérôme Robiné mit Quaddeldou R, 8. Andreas Dibowski- Wolfsmond, 10. Claas Romeike-Cato.

An elfter Stelle sicherte sich Peter Thomsen mit dem 10 jährigen Sir Boggles ebenfalls die EM-Qualifikation- Peter’s erklärtes Ziel als weitere Championatsteilnahme.

Ergebnisse CCI3*

Michael Jung- Lennox / Strezgom Oktober 2018/ Bild: Strzegom Veranstalter – Mariusz Chmieliński

Michael Jung- Lennox / Strezgom Oktober 2018/ Bild: Strzegom Veranstalter – Mariusz Chmieliński

Einen deutschen Doppelsieg gab es ebenfalls in der CIC3* Prüfung. Andreas Dibowski konnte das frühe Ausscheiden in Burghley nicht auf sich sitzen lassen und ritt seinen FRH Butts Avedon zum Sieg- ebenfalls ein Hannoveraner!

Zunächst lag das Paar an dritter Stelle nach der Dressur. Das Springen konnten nur zwei Paare innerhalb der Zeit beenden. Bei Avedon kam noch ein Abwurf hinzu, 5 Minuspunkte aus dem Springen. Das Gelände lief wieder gewohnt sicher, eine Sekunde über der Bestzeit war er mit Dibo im Sattel im Ziel und konnte die Prüfung damit gewinnen (-34,1). Zweiter wurde Sportsoldat Jérôme Robiné mit Quaddeldou R.

An fünfter Stelle konnte sich Rebecca-Juana Gerken mit Scipio S platzieren. Ihnen gelang einer der drei fehlerfreien Ritte im Gelände innerhalb der Bestzeit. Dies gelang auch Jörn Warner mit dem 10 jährigen Hannoveraner Vicco Pop. Er hatte nach der Dressur bereits an zweiter Stelle gelegen, büßte im Springen ein paar Plätze ein, die er im Gelände wieder gut machen konnte- am Ende Platz 7.

Noch in die Platzierung ritt Andreas Brandt mit Betel’s Bella auf Platz 10.

Ergebnisse CIC3*

DER BERICHT ZU DEN 1* und 2* PRÜFUNGEN ERSCHEINT BEI WWW.BUSCHREITER.DE IN KÜRZE

Danke für die Bilder, Karl Lohrmann!