#roadtotokio : Die Vorbereitung für das Test-Event laufen

Für diese Paare geht es zu den Europameisterschaften in Luhmühlen
6. August 2019
#roadtotokio: Alle Pferde haben den letzten Belastungstest gut bestanden
10. August 2019

#roadtotokio : Die Vorbereitung für das Test-Event laufen

Horseware Nobleman Peter THOMSEN (GER*) / CIC3* Marbach 2018 Foto: AGENTUR datenreiter, Lutz Kaiser

Die Vorbereitung der Vielseitigkeitspferde auf das „Ready Steady Tokyo“ Test-Event für die Olympischen Spiele 2020 sind in vollem Gange.

Gerade diese Woche wurden die 12 nominierten Reiter sowie die Reservepaare für die Europameisterschaften bekannt gegeben- doch die Olympischen Spiele 2020 werfen bereits ihre Schatten voraus. Viele Sportarten haben die Möglichkeit, bei einem Test-Event vor Ort bereits die Gegebenheiten zu erkunden und Erfahrungen hinsichtlich der klimatischen Bedingungen zu sammeln.

Dafür sind aus Deutschland gleich drei Paare angereist: Jan Mathias mit Granulin, Michael Jung und Wild Wave sowie Peter Thomsen, der nun seinen Horseware Nobleman mitgenommen hat.

Die Pferde sind bereits gut angekommen und haben ihre Boxen bezogen. Die Zeitverschiebung beträgt 7 Stunden, die Tokio vor unserer Zeit ist.

Gestern hieß es für die Pferde nur ein wenig Schritt gehen und akklimatisieren. Einen Vet-Check gab es für alle drei ebenfalls.

Heute wurden die Pferde bereits sehr früh morgens leicht gearbeitet, ab 9 Uhr morgens ist es schon sehr heiß und vor allem herrscht eine sehr hohe Luftfeuchtigkeit. Aus diesem Grund sind sogar die Stallungen klimatisiert.

Das neu erreichtete Stallgebäude in Tokio

Morgen steht dann ein erster Belastungs- und Konditionscheck für die Pferde an, um zu sehen, wie sie mit der Hitze zurecht kommen. Dies ist auch die letzte intensive Einheit vor der Test-Prüfung.

Michael Jung, Peter Thomsen, Bundestrainer Hans Melzer und die Offiziellen des DOKR reisen am Samstag an. Derzeit sind eine Team-Tierärztin, Jan Mathias, Kirsten Thomsen mit den beiden Kindern Kaya und Annie sowie die Auszubildende Pferdewirtin von Michael Jung, Phelina Beneker vor Ort und betreuen, trainieren und versorgen die drei deutschen Pferde.

Der Aufenthalt dieser drei Pferde soll Erkenntnisse über das optimale Training, eine gesunde Vorbereitung und den prädestinierten Pferdetyp für die Olympischen Spiele im nächsten Jahr geben.

Ab den Olympischen Spielen 2020 wird der neue Modus ablaufen: Es wird nur noch drei Reiter-Pferd-Paarungen geben, die pro Nation starten, diese bilden das Team. Ein viertes Reservepaar wird mit anreisen und in jeder Disziplin zum Einsatz kommen können. Jedoch gibt es kein Streichergebnis mehr. Die Dressurprüfungen werden alle an einem Tag geritten, sodass es nur noch drei Wettkampftage gibt.

 

Alles zum neuen Modus:

Vielseitigkeit (Text: fn-press)
Ein Team besteht nur noch aus drei Paaren pro Nation. Sofern eine Nation nicht mit einem Team vertreten ist, dürfen maximal zwei Einzelreiter zum Einsatz kommen.
Die Reihenfolge der drei Prüfungen bleibt wie sie ist: Dressur, Gelände und Springen, woraus sich die Mannschaftswertung ergibt, danach zusätzlich ein weiteres Springen zur Ermittlung des Olympiasiegers in der Einzelwertung. Allerdings wird die Vielseitigkeit auf drei Tage verkürzt, d.h. die gesamten Dressurprüfungen finden an einem Tag statt.

Die Anforderungen, das “Olympic Level”, haben in Dressur und Springen Vier-Sterne-Niveau, im Gelände Drei-Sterne-Niveau, mit einer Optimalzeit von 10 Minuten, 45 einzelnen Sprüngen sowie den entsprechenden technischen Anforderungen. Die Qualifikation von Reiter und Pferd muss dem Niveau entsprechend vorliegen.

Bei nur drei Paaren entfällt das bisherige Streichergebnis. Es ist jedoch ein Reservepaar je Team erlaubt, dessen Einsatz mit Strafpunkten belegt ist. Damit ein Team in der Wertung bleibt, kann ferner ein Paar, das eine der drei Teilprüfungen nicht beendet hat, wieder zur nächsten Teilprüfung antreten, sofern es in einer Verfassungsprüfung als „fit to compete“ eingestuft wird. Für die Nichtbeendigung einer Teilprüfung – aus welchen Gründen auch immer – gibt es in der Dressur 100 Strafpunkte, im Gelände150 Strafpunkte und im Springen 100 Strafpunkte. Dies gilt aber ebenfalls nur für die Teamwertung.
Die Regeln für die Einzelwertung bleiben unverändert.