#Roadtorio: Ein kleiner Zwischenbericht auf dem Weg zum Olympia-Debüt- Andreas Ostholt

#Roadtorio: Aufatmen im deutschen Team
25. Juli 2016
Olympia im Überblick
29. Juli 2016

#Roadtorio: Ein kleiner Zwischenbericht auf dem Weg zum Olympia-Debüt- Andreas Ostholt

Derzeit weilt die deutsche Olympiamannschaft in Bonn am Rodderberg im Trainingslager, wo noch einmal am letzten Feinschliff für die olympischen Spiele gearbeitet wird.

Heute hatten wir die Gelegenheit, für Vielseitigkeitssport Deutschland mit Andreas Ostholt zu sprechen, der uns einen kurzen Zwischenbericht aus dem Trainingslager gegeben hat.

Erst einmal das Wichtigste: Es sind alle gut angekommen, alle Pferde sind fit.

Auf dem Programm im Trainingslager stand gestern lockeres Arbeiten mit den Pferden, heute haben alle die Dressuraufgabe geritten und anschließend mit den Trainern analysiert. Andreas‘ Heimtrainer für die Dressur, Jürgen Koschel, war auch vor Ort- beide sind sehr zufrieden. Morgen steht dann das letzte Galopptraining auf dem Plan, bevor die Pferde Samstag morgen aufgeladen werden, um in Lüttich für den Flug vorbereitet zu werden. Freitag werden die Pferde noch einmal individuell gearbeitet. Natürlich kommt auch das Teambuilding nicht zu kurz- heute abend steht ein Grillabend bei Mannschaftstierarzt Dr. Carsten Rohde auf dem Plan.

Eine Besonderheit wird es für den Olympia-Debütanten Andreas Ostholt geben: Er ist der erste Reiter im Dienste der Bundeswehr, der bei Olympischen Spielen an den Start gehen wird. Doch so sehr er zu seinem Berufsbild steht, und gerne die Bundeswehr in Rio auch durch das Tragen seiner Uniform repräsentieren würde: Das Olympia-Reglement lässt dies nicht zu. Nun musste Andreas sich und seinen „Soey“ noch an Frack, Kappe und Jackett gewöhnen. Wie es scheint, war dies für Andreas schwieriger, als für seinen Vierbeiner. „Ich habe Soey 3 mal mit dem Frack geritten, er hat da gar nicht drauf reagiert.“ In den warmen Temperaturen der letzten Tage hat Andreas extra im Frack Dressur geritten und im Jacket gesprungen, um sich daran zu gewöhnen. „Irgendwie gehöre ich noch nicht so ganz in diese Klamotten“, erzählt er lachend. „Der Frack wird noch geändert, dass er mir wirklich gut passt und beim Jacket sprang beim ersten Springen ein Knopf ab- aber bis Rio wird das schon alles gut sein.“ Das Problem sollte ja zu lösen sein.

Übrigens werden die Vielseitigkeitspferde auf ihrem Flug durch eine Begleitperson betreut. Diese wichtige Aufgabe wird Carmen Thiemann, langjährige Pflegerin von Ingrid Klimke, übernehmen.

Wir wünschen dem gesamten deutschen Team eine gute Anreise nach Rio, selbstverständlich sind alle Daumen gedrückt!

Andreas Ostholt im Rio-Fieber Bild: FnpressHb

Andreas Ostholt im Rio-Fieber
Bild: FnpressHb

Aber auch diszipliniertes Training gehört zum Programm am Rodderberg

Diszipliniertes Dressurtraining gehört zum Programm am Rodderberg

 

So is et entspannt

So is et entspannt beim Grasen Bild: privat

 

Der Erst- und Zweitplatzierte von Badminton haben Spaß: Andreas Ostholt und Michael Jung im Trainingslager

Der Erst- und Zweitplatzierte von Badminton haben Spaß: Andreas Ostholt und Michael Jung im Trainingslager

 

Team Deutschland #roadtorio

Team Deutschland #roadtorio: v.l. Michael Jung, Chris Bartle, Andreas Ostholt, Sandra Auffarth, Ingrid Klimke, Julia Krajewski, Hans Melzer

 

gute Stimmung im gesamten Team Germany Bild: privat

gute Stimmung im gesamten Team Germany- v.l. Ingrid Klimke, Andreas Ostholt, Michael Jung, Chris Bartle, Hans Melzer, Carmen Thiemann, Faye Füllgraebe, Dr. Carsten Rohde, Julia Krajewski, vordere Reihe v.l. Bärbel Auffarth, Sandra Auffarth
Bild: privat