Rio 2016 – Olympische Vorbereitungen laufen bereits an

Es ist schon lange Tradition – das Testevent des kommenden Championats.

Bei Weltreiterspielen und Olympischen Spielen gibt es im Vorjahr die Möglichkeit, sich mit den Gegebenheiten vor Ort im Rahmen einer CIC2* Prüfung bei Bedingungen, die wettbewerbsnah zu denen vom Championat sind, vertraut zu machen. Auch dient das Testevent dem Veranstalter- was muss noch verbessert werden?

Diese 2* Prüfung verläuft sogar so wettbewerbsnah wie das Championat, dass die Reiter für Mannschafts- und Einzelwertung zwei Mal den Springparcours absolvieren müssen.

Bei dem Event geht es vor allem darum, die besonderen Bedingungen zu testen. Natürlich soll daraus auch die bestmögliche Vorbereitung für Reiter und Pferde abgeleitet werden. Da dies teils langfristige Prozesse sind, ist der Test ein Jahr im Vorhinein sinnvoll.

Doch was genau soll getestet werden?

Das sind bei Events wie in Hongkong oder nun bei der bevorstehenden Olympiade in Rio vorrangig die klimatischen Bedingungen. In Hongkong brachte das Testevent die Erkenntnis, dass die Pferde und Reiter möglichst frühzeitig anreisen sollten, um sich gut akklimatisieren zu können.

Weiterhin wird aufmerksam beobachtet, wie der Boden sich bei Wetterveränderungen verhält, sodass man bei den Olympischen Spielen sofort reagieren kann (was z.B. die Wahl der Startreihenfolge, der Stollen und der Taktikanweisungen angeht).

Aber nicht nur der Boden, sondern auch die Topographie und die Gestaltung des Geländekurses sind von großem Interesse: Das spezielle Vorbereitungstraining kann mit diesen Erkenntnissen noch effektiver und zielgerichteter gestaltet werden.

Was den Testkandidaten auch auffällt: Die Infrastruktur. Sind weite Wege zwischen Wettkampfstätten, Ställen und Quartier der Reiter zurückzulegen? Auch an diesem Punkt scheint es sinnvoll zu sein, gut vorbereitet zu den Olympischen Spielen zu reisen.

Da die vergangenen Testevents jeweils wertvolle Erkenntnisse brachten und sicherlich einen Beitrag zu den Championatserfolgen der letzten Jahre beigetragen haben, soll nun vom 5.-9. August 2015 das Event in Rio auch von deutschen Reitern zum Test genutzt werden. Für einen Start in sind derzeit die beiden Olympiamedaillen-Gewinner von London Sandra Auffarth und Michael Jung, sowie Peter Thomsen vorgesehen.

Bericht: Wiebke Struck