Pau CCI4*- Michael Jung schrabbt knapp am Sieg vorbei

Eine Woche nach den Weltmeisterschaften der 6 und 7 jährigen Vielseitigkeitspferde in Le Lion d’angers fand an diesem Wochenende das letzte Highlight für die Saison 2015 statt: Die CCI4* Prüfung in Pau, ebenfalls in Frankreich.

Doch es war nicht nur ein Saisonabschluss, sondern gewissermaßen auch die Eröffnung der Saison 2016, denn in Pau war bereits die erste Station der FEI Classics Serie, die 2015 von Ingrid Klimke gewonnen wurde.

Ingrid Klimke legte im letzten Jahr den Grundstein für den Sieg der Serie mit dem ersten 4* Sieg ihrer Karriere im Sattel von Horseware Hale Bob.
Der Sieg in Pau 2015 war Michael Jung nicht vergönnt- hinter dem Franzosen Astier Nicolas wird er 2.

Zunächst begann es mit tollen Dressuren für ihn: Nach dem ersten Dressurtag führte er mit der Kentucky-CCI4*- Siegerin fischerRocana FST mit einem Traumergebnis von -35,4 Punkten. Das konnte am zweiten Dressurtag nur er selber toppen: Mit Halunke FBW setzte er noch einen drauf und führte vor dem Gelände mit -34,5 Punkten.

Für ein weiteres Highlight am ersten Dressurtag sorgte Claas Romeike, der mit Cato intensiv an der Dressur gearbeitet hatte, und nun mit -44,1 Punkten das Viereck verließ. Andreas Dibowski konnte mit It’s me xx -54.0 Punkte erreiten, Elmar Lesch mit Lanzelot -54,1 Punkte.

Anna-Maria Rieke plante sehr behutsam den ersten 4* Start mit ihrem Erfolgspferd Petite Dame. Sie fingen mit einer sehr starken Leistung auf dem Viereck an, „doch leider kam nach dem Halten und Rückwärtsrichten Spannung bei der Stute auf, was Anna-Maria aber wieder gut in den Griff bekommen konnte“, so der Ausschussvorsitzende Holger Heigel. -50,1 Punkte lautete das Ergebnis der beiden. Am zweiten Dressurtag gingen nur Michael Jung mit Halunke FBW und Andreas Dibowski mit dem zweiten Pferd, FRH Butts Avedon, aus dem deutschen Lager an den Start.

Das deutsche Reservepaar der Europameisterschaften, „Dibo“ mit seinem Avedon lieferte auf dem Viereck ab und rangierten mit -42,9 Punkten nach der Dressur an 10. Stelle. Doch- dass das Gelände selektiv und anspruchsvoll ist, das war schon an den Dressurtagen klar. „Aber der Boden ist gut, die Stimmung im deutschen Team kann kaum besser sein“, wie Holger Heigel nach dem ersten Dressurtag berichtete. Zudem hatte das Team einen ausgesetzten Hund aufgelesen, der „Flo from Pau“- kurz Flopau getauft wurde- das deutsche Team-Maskottchen in Pau. Anna-Maria Rieke hatte den verwahrlosten Hund am Straßenrand aufgelesen. Die erste Nacht konnte der kleine bei Elmar Lesch nächtigen, die zweite Nacht verbrachte er bei Michael Jung. In der dritten Nacht ließ er wohl seinen ganzen Charme bei Andreas Dibowski spielen, bei dem er nun in Döhle beheimatet sein wird.

Den ersten deutschen Start im französischen Gelände legte Andreas Dibowski mit dem Vollblüter It’s Me xx hin. Leider mussten die beiden ihrem Ergebnis 20 Punkte für eine Verweigerung an Hindernis 19b hinzufügen lassen, 4,8 Punkte für die Zeitüberschreitung kamen hinzu, was nach dem Gelände Rang 32 bedeutete.

Als nächstes machte sich Michael Jung mit seinem ersten Pferd auf den Weg zur Startbox. Die 10 jährige Stute hatte in diesem Jahr eine etwas durchwachsene Saison. Nach dem sensationellen 4* Sieg in Kentucky stolperte sie in der CCI4* Prüfung in Luhmühlen im Wasser und badete unfreiwillig mit ihrem Reiter. Ähnliches wiederfuhr dem Paar bei der CCI4* Prüfung in Burghley bereits in der ersten Minute auf der Geländestrecke: Rocana stolperte beim Wassereinritt und fiel, wodurch die Prüfung der beiden schon früh beendet war. Doch, es wäre nicht Michael Jung, wenn er das nicht einfach abschütteln könnte. Sicher und zielstrebig galoppierte und sprang fischerRocana FST durch den Geländekurs, bei 11:30 Minuten stoppte die Uhr- clear round in time! Das bedeutete nach dem Gelände den 2. Platz.

Anna-Maria Rieke ging es in erster Linie darum, die Prüfung sicher und mit einem guten Gefühl zu meistern. Das gelang den beiden. In der Landung vom Einsprung zum Wasserkomplex stolperte „Pocke“, wodurch Anna-Maria sich kurzfristig entschied, Plan B einzulegen, und auf Sicherheit die Alternative zu wählen. Das zahlte sich aus, mit -11,2 Punkten für die Zeitüberschreitung beendeten sie den ersten 4* Kurs der gemeinsamen Karriere. Nach dem Gelände konnten sie an 20. Stelle rangieren.

Auch erst seine zweite 4* Prüfung ritt Claas Romeike im Sattel des 11 jährigen Cato. Überall den direkten Weg springend, konnten sie die Geländestrecke in 11:46 Minuten absolvieren und mussten lediglich 3,2 Punkte für die Zeitüberschreitung hinnehmen. Dadurch konnten sie sich bereits auf den 13. Platz vorarbeiten.

Ebenfalls seine 4* Premiere gab Halunke FBW- im Sattel: Michael Jung. Nur eine Sekunde zu spät ritten sie über die Ziellinie des schweren Geländekurses- Führung nach dem Geländetag!

Auch konnten Elmar Lesch und Lanzelot eine tolle, sichere Runde über die Geländestrecke drehen, mit -14 Punkten für die Zeit kamen sie ins Ziel und rangierten an 23. Stelle nah dem Gelände.

Zuletzt zeigten auch Andreas Dibowski und FRH Butts Avedon ihre ganze Routine und Erfahrenheit: Mit einer blitzsauberen Runde im Gelände konnten sie ihren 10. Platz halten.

Nach einer langen Prüfung im Gelände, gilt der Verfassungsprüfung am nächsten Morgen natürlich ein besonderes Augenmerk. So auch heute. Morgens trabte er noch gut, doch in der Verfassungsprüfung musste er in die Holding Box: Halunke FBW. Der 11 jährige Wallach, mit dem Michael Jung 2013 Europameister in Malmö wurde, wurde daraufhin zurückgezogen. Schade, denn er lag vor Stallkollegin Rocana vor dem abschließenden Springen in Führung.

Ansonsten trabten aber alle deutschen Pferde gut und konnten für das Springen vorbereitet werden.

Ein Springen, das sich als selektiv erwies. 7 Nullrunden von 33 Starterpaaren. „Das Springen war wirklich hoch und noch dazu schwer von den Linien her“, berichtet Claas Romeike. Umso besser, dass Claas mit seinem Cato eine dieser Nullrunden im Parcours drehte. Was dieses Ergebnis wert ist, zeigte sich am Ende der Prüfung. Vom 13. Platz konnte er sich mit diesem Ritt noch auf den 6. Platz vorschieben und sich eine Top 10 Platzierung in dieser 4* Prüfung sichern. Dies war allerdings die einzige Nullrunde aus dem deutschen Lager. Das war besonders für einen ärgerlich: Michael Jung. Mit einem Abwurf verlor er den zweiten 4* Sieg mit fischerRocana FST in diesem Jahr, konnte sich aber über den zweiten Platz trotzdem sehr freuen.

Petite Dame und Anna-Maria Rieke unterlief ebenfalls ein Fehler, womit sich das tolle Paar aber noch auf den 16. Platz vorarbeiten konnte. Ein super Ergebnis für die erste 4* Prüfung, und noch dazu als reiner Amateur. It’s Me xx und Andreas Dibowski hatten leider zwei Abwürfe zu verzeichnen. Leider traf der schwere Parcours auch Elmar Lesch mit Lanzelot, der drei Stangen zu Boden fallen ließ und noch 1 Punkt für die Zeitüberschreitung im Parcours hinnehmen musste.

Noch dicker kam es für Andreas Dibowski mit FRH Butts Avedon. 4 Abwürfe und daraus resultierende 16 Strafpunkte waren das Ergebnis im Parcours- am Ende rutschte er damit aber glücklicherweise nur 2 Plätze auf den 12. Rang zurück.

Den Sieg sicherte sich der Franzose Astier Nicolas im Sattel von Piaf de B’Neville. Er erritt -38.5 Punkte auf dem Viereck, die er mit zwei Nullrunden auch ins Ziel brachte.

Die deutschen Platzierungen:
Michael Jung- fischerRocana FST (2.)
Claas Romeike – Cato (6.)
Andreas Dibowski – FRH Butts Avedon (12.)
Anna-Maria Rieke – Petite Dame (16.)
Elmar Lesch – Lanzelot (25.)
Andreas Dibowski – It’s me xx (27.)

Wir liefern morgen einen kleinen Bericht mit Statements der Reiter zu der großen Saisonabschluss-Prüfung.

 

Wiebke Struck

Alle Fotos: Régis Taillepied