Kentucky CCI4*: so schätzt Michael Jung den Kurs ein

Unglaublich und doch nicht so richtig überraschend: Michael Jung führt beim CCI4* in Kentucky wieder einmal nach der Dressur. Der Vorjahressieger und seine Stute fischerRocana FST setzte sich bereits am ersten Dressurtag mit -34,4 an die Spitze des Feldes.

Wie wertvoll diese Punkte waren, zeigte sich gestern beim Abschluss der Dressurprüfung: Keiner schaffte es, ihm die Spitzenposition auch nur ansatzweise streitig zu machen. Mit -39,7 Punkten rangiert die Amerikanerin Allison Springer an zweiter Stelle, Marilyn Little mit -42,5 Punkten an Rang 3.

Heute, um 17.36 Uhr deutscher Zeit wird fischerRocana FST mit Michael Jung im Sattel aus der Startbox galoppieren. Wir konnten noch eine Einschätzung von Michael Jung zur Geländestrecke bekommen:

„Es ist schon ein ordentlicher 4* Kurs. Er beinhaltet insgesamt klar gestellte Aufgaben, ich denke, es ist alles machbar. Allerdings fragt der Kurs in diesem Jahr konidtionell noch etwas mehr ab, als letztes Jahr.“

Wir drücken die Daumen!

Übrigens hat Michael Jung nach dem Sieg beim CCI4* in Burghley im letzten Jahr (im Sattel seines Multi-Champs Sam) die Chance, sich mit einem Sieg in Kentucky ein Stück weiter Richtung Grand Slam Sieg zu bringen. Dafür muss ein Reiter in in direkter Folge die 4* Klassiker in Burghley, Lexington/Kentucky und Badminton gewinnen. Michael Jung wird nächste Woche mit Sam auch beim CCI4* in Badminton an den Start gehen. Der Grand Slam der Vielseitigkeit konnte bisher erst einmal gewonnen werden: Pippa Funnell gelang dies 2003 mit ihren Pferden Supreme Rock und Primmore’s Pride. Andere Reiter wie Andrew Hoy und Oliver Townend scheiterten bisher am 3. Sieg in Folge.

Da aber für drei Siege in solchen Prüfungen alles passen muss, ist Michael Jung nun erst einmal fokussiert auf seine Stute Rocana und seinen Start in Kentucky.

Archiv-Bild: fischerRocana FST und Michael Jung beim CCI4* in Pau 2015- Regis Taillepied