Jörn Warner lebt in Düsseldorf und wurde am 15.07.1987 geboren. Der Pferdewirtschaftsmeister wurde für 2018 in den Bundeskader mit seinem Castle King berufen. Castle King (Stallname „Carl“) ist für Jörn ein ganz besonderes Pferd, angefangen von gemeinsamen Starts in A-Vielseitigkeiten gingen sie ihren gemeinsamen Weg bis hin zu den ersten 3* Starts und Platzierungen.

Wie er selber sagt, wären Erfolge ohne sein Team nicht möglich gewesen: „Dazu zählen Unterstützer aus der Wirtschaft, ambitionierte Heimtrainer (u.a. Silke Fütterer-Sommer, Claudia Kirchfeld-Pauly, Bettina Hoy), ein versiertes Team aus Tierarzt, Physiotherapeutin, Schmied und meiner Pflegerin Jenny, aber auch meine Mutter sowie meine Freundin, die mir in vielen administrativen Dingen unter die Arme greifen. Ohne dieses gut geölte Getriebe, wo immer wieder ein Zahnrad in das andere greift, könnte ich mich nicht so auf meinen Sport konzentrieren.“

2017 wurde Jörn anlässlich seiner Teilnahme bei den Deutschen Meisterschaften in Luhmühlen das Goldene Reitabzeichen verliehen. Auf sportlicher Ebene ist dies ein Erfolg, der im sehr viel bedeutet. Ebenso wichtig ist ihm der CCI2* Sieg in Strzegom mit seinem Nachwuchspferd Vicco Pop (2016) sowie die CIC3* Platzierungen, die ihm nicht zuletzt zum Goldenen Reitabzeichen einbrachten. Auf beruflicher Ebene blickt er stolz auf die jeweils mit Auszeichnung bestandenen Meisterprüfungen in den Bereichen Reiten sowie Zucht, Haltung und Service zurück.

Castle King und Vicco Pop sind die beiden Pferde, die mit ihm den bisherigen Weg in der Vielseitigkeit gingen, aber auch Frühlingsfee, sein erstes Turnierpferd, zählt er zu seinen erfolgreichsten Pferden. Auch gehört Sky Thunder dazu, mit dem er einige Erfolge in der schweren Klasse im Dressursattel feiern konnte. Besonders wichtig ist ihm, dass „meine beiden Jungs jedes Jahr gesund und motiviert in eine neue Saison starten und genauso gesund und motiviert die Saison auch wieder beenden.“

In der Saison 2018 möchte Jörn sich weiter im 3* Bereich etablieren und Vicco Pop als Nachwuchspferd ebenfalls bis in den 3* Bereich vorstellen. Zudem stehen weitere Nachwuchspferde in seinem Stall, die er gut in den Sport bringen und ausbilden möchte. Ein Vorbild bei all seinen Zielen im Leben ist ihm seine Mutter, Rosmarie Warner. Seine Bewunderung gilt „ihrem Mut, der Ausdauer und Zähigkeit, die gesteckten Ziele zu erreichen.“

Zudem hat sich Jörn in seiner bisherigen Karriere schon einige Rituale angeeignet, die vor einem vielversprechenden Turnierstart nicht fehlen dürfen. „Ich habe viele kleine Rituale: Es fängt beim Einflechten an, geht weiter über die Anbringung der Startnummern und das Eindrehen der Stollen bis hin zu den Klamotten. Aber was auf jeden Fall stattfindet ist, dass ich die Welt kurz vorm Gelände aussperre, mich in meinen LKW setze und die Tür von innen verschließe. Dann mache ich Musik an um richtig den Kopf frei zu bekommen und völlig fokussiert in den Cross starten zu können.“ Beruflich ist er als Pferdewirtschaftsmeister tätig und möchte sich die nächsten Jahre noch mehr auf den Vielseitigkeitssport konzentrieren. Sollte dennoch mal ein pferdefreier Tag (oder mehrere) zur Verfügung stehen, bereist er mit seiner Freundin die Welt.

Jörn Warner- Castle King
Luhmühlen 2017
Bild: Kerstin Hoffmann www.eventing-art.com