Hannover hat einen Olympiakandidaten für Australien geliefert

Der Hannoveraner Santano II unter dem Australier Christopher Burton ist nun für die Olympischen Spiele in Rio benannt worden.

Aus der Zucht von Anni Wöste aus Geeste stammt dieser im Jahre 2007 geborene Wallach.

Im Pedigree reiht sich ein Dressurpferdevererber an den anderen. Beginnend mit dem Vater Sandro Hit über den Muttervater Brentano II bis hin zum Großmuttervater Weltmeyer.

Bei näherer Betrachtung finden wir jedoch auch wieder Springblut in den Linien. Sandro Hit hat den Sandro Sohn Sandro Song zum Vater, der mütterlicherseits über Gepard das begehrte Springblut des Gotthard in sich führt, welches mittlerweile in vielen Pedigrees von Vielseitigkeitspferden zu finden ist.

Sandro Hits Mutter Loretta ist eine Tochter des Ramiro Sohnes Ramino aus einer Welt As Mutter. Der Muttervater des Santano II ist ein Sohn des Bolero Sohnes Brentano II, der auf der Mutterseite wieder das begehrte Springblut des Grande führt.

Abgerundet wird das Pedigree durch Weltmeyer, den Vollblüter Gernegross xx und den Lugano I (Der Löwe xx) Sohn Leibwächter.

An dieser Stelle soll nicht unerwähnt bleiben, dass aus der Vollschwester zur Mutter ebenfalls ein Sandro Hit Sohn gezogen wurde, der in den USA Seriensieger in S-Dressuren ist.

Santano II selbst hat Siege bis CCI*** zu verzeichnen.

Über das Zweitpferd von Chris Burton für die Olympischen Spiele, den ebenfalls in Hannover gezogenen Nobilis, hatte buschbeobchter schon einmal berichtet

 

http://www.buschbeobachter.de/braucht-deutschland-keine-viersternepferde/