Bei Sonnenschein und zumeist leichtem Wind startete heute der Geländetag in Badminton. Auch wenn die Geländestrecke als „entschärft“ eingeschätzt wurde- es ist immer noch Badminton.

Und das zeigte sich auch bei den Ritten: Viele tolle Bilder, aber auch Paare, die ausscheiden mussten oder aufgaben.

Bevor die Geländeprüfung losging, gab es noch ein unterhaltsames Rahmenprogramm: Beim Grand National gingen Kinder mit ihren Shetlandponys in einem Hindernisrennen im Stadion an den Start. Das Publikum feuerte die Kleinen an, die teilweise mit dem Dickkopf ihres Ponys erst einmal fertig werden mussten.

Als Erster auf die Geländestrecke ging dann pünktlich um 11.30 Uhr Paul Tapner mit Kilronan.

Als erster deutscher Reiter ging Niklas Bschorer mit Tom Tom Go an den Start. Der 20 jährige war der jüngste Reiter im Starterfeld. Mit einer spitzen Dressur zeigte er bereits Donnerstag, dass mit ihm zu rechnen ist. Und auch im Gelände ritt er mit viel Übersicht und Rhythmus von Sprung zu Sprung. Leider kam es dann an Hindernis 12 zu einem blöden Moment: Tom Tom Go stolperte am Aussprung des In-Outs, wodurch es zu einer Verweigerung kam. Niklas war schon aus dem Sattel, der Airbag löste bereits aus. Doch so schnell wollte er sich nicht geschlagen geben. Mit allem was er hatte, kam er zurück in den Sattel. Alleine das war schon eine Meisterleistung. Nach einem kurzen Moment der Konzentration ritt er dann die Alternative zum Hindernis c, doch danach versuchte er bereits, seinen Airbag zu lösen. Hindernis 13 überwand er auch noch. Doch danach gab er auf- der Airbag war noch aufgepumpt und ließ es nicht zu, dass er weiterreitet. Kopf hoch, Niklas! Bis dahin war es Weltklasse, deine Stunde kommt noch.

Fast 1,5 Stunden später ging dann Bettina Hoy mit „Hasi“ Designer auf die Strecke. Sprung für Sprung gelang den beiden wie an der Schnur gezogen. Am Mirage Pond (Hindernis 18) forderte sie ihn mit einem energischen „come on“ auf, beherzt zuzuspringen- und er kämpfte für Bettina. Designer gab alles und galoppierte ohne Hindernisfehler 4 Sekunden über der Bestzeit über die Ziellinie.

Und schon kurz danach ging auch das dritte deutsche Paar an den Start- Ingrid Klimke und Horseware Hale-Bob. Die Sieger des 4* von Pau ließen auch hier nichts anbrennen, „Bobby“ galoppierte eifrig und sprang sicher über jedes Hindernis- am Ende kamen sie bei 11.23 Minuten ins Ziel- keine weiteren Strafpunkte für das Paar.

Morgen in das abschließende Springen gehen die beiden deutschen Reiterinnen aus Top-Positionen: Ingrid Klimke liegt weiterhin auf Rang 4, Bettina Hoy auf Rang 8.

Nachdem morgen früh die Verfassungsprüfung stattgefunden hat, startet das abschließende Parcoursspringen. Momentan sind noch 62 Reiter in der Wertung. 10 Paare schieden aus, 6 gaben auf. 3 Reiter zogen nach der Dressur ihre Pferde zurück- darunter auch Mary King. 13 Paare konnten die Geländestrecke in der Bestzeit von 11.27 Minuten beenden, Christopher Burton war der 14.- er hatte jedoch eine Verweigerung durch das Kreuzen seiner Linie.

Insgesamt war den ganzen Tag über toller Sport mit tollen Bildern zu sehen. Der Boden und das Wetter lieferten beste Bedingungen. Und.. Badminton ist eben Badminton. Alles ist auf den Punkt durch organisiert, nichts wird dem Zufall überlassen. Die Reiter wurden jeweils von Begleitreitern bis zur Trassierung zum Abreiteplatz begleitet, bei vorzeitigem Ausscheiden wurden sie ebenfalls „abgeholt“ und begleitet.

Was für mich sehr auffällig war: Wie entspannt die Engländer sind. Es werden einmal die Karten kontrolliert, danach kann man sich frei überall hinbewegen. Ob zum Abreiteplatz, in das Stadion oder zu den Hindernissen hin. An den Hindernissen wurden nach jedem Reiter neue Plätze frei, sodass man immer gut sehen konnte. Badminton hat einfach sein eigenes Flair und ich kann jedem nur empfehlen, selber einmal hinzufahren.

Ich bin mit der PM Reisegruppe angereist. Über die Reise werde ich Montag als Rückblick einen Bericht schreiben. Morgen werden wir nach der Verfassungsprüfung noch Ingrid Klimke sprechen können, bevor sie sich auf das alles entscheidende Springen vorbereitet.

Wiebke Struck (Fotos: Fabian Feuser)

 

IMG_2962IMG_2963IMG_2971

Ingrid Klimke und Horseware Hale-Bob auf direktem Weg über Hindernis 20 b und c

IMG_2901IMG_2906IMG_2911IMG_2915IMG_2916

Designer springt mit einem mächtigen Satz über die Hecke aus dem Mirage Pond, Bettina Hoy lobt ihn danach überglücklich

IMG_2767IMG_2773IMG_2785IMG_2786IMG_2797IMG_2802IMG_2810

An Hindernis 11- The Lake ist noch alles in Ordnung, am Einsprung 12 a auch. Tom Tom Go stolpert am Aussprung, Niklas ist- wie zu sehen- schon fast unten gewesen. Aber- Meisterleistung! Er rettet sich zurück in den Sattel. Doch leider behindert ihn die ausgelöste Airbagweste (nach missglückten Versuchen diese zu lösen) so stark, dass er nach Hindernis 13 aufgibt.

 

IMG_2706

Andrew Hoy und Lanfranco TSF- hier ist noch alles sicher. Am Wasser stürzte Andrew und musste mit Lanfranco wie auch mit seinem zweiten Pferd Rutherglen ausscheiden

 IMG_2625 IMG_2618

 

Paul Tapner und Nicola Wilson auf dem Arbeiteplatz

IMG_2646

Paul Tapner und Kilronan eröffneten den heutigen Geländetag

 

IMG_2586

 

Grand National- Shetland Pony Rennen im Stadion

IMG_2560

Die Trophy 2015