FRH Butts Leon wird aus dem Sport verabschiedet

Eines der ganz großen Vielseitigkeitspferde der vergangenen Jahre verlässt in Luhmühlen die Bühne: FRH Butts Leon wird aus dem Sport verabschiedet.

Unter Andreas Dibowski startete FRH Butts Leon 2003 das erste Mal in einer internationalen Prüfung. Nun, 12 Jahre später, soll der mittlerweile 18 jährige Hannoveraner Wallach aus der Zucht von Friedrich Butt in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet werden. Die Abstammung des Dunkelbraunen hat nicht zu viel versprochen: Mit Heraldik xx als Vater und Star Regent xx als Muttervater deutete alles auf eine Zukunft im Vielseitigkeitssport hin- und was für eine es wurde.

4 Championatsteilnahmen stehen auf seinem Konto- zwei Mal konnte er olympische Luft schnuppern: 2008 wurde er mit Andreas Dibowski im Sattel Mannschaftsolympiasieger und 8. der Einzelwertung. 2012 startete er unter thailändischer Fahne mit Nina Ligon im Sattel, die ihre erste Championatserfahrung im Reiterlager machte.

Auch in einigen hochkarätigen Prüfungen war FRH Butts Leon auf den vorderen Rängen zu finden. 2005 wagte Andreas Dibowski mit ihm den Sprung in die 3* Klasse: Ein 4. Platz beim ersten Start im CIC3* Schenefeld zeigte, dass dieses Pferd auch für größere Aufgaben bereit ist. 1 Jahr später konnte FRH Butts Leon dann in Luhmühlen auch in der „4* Königsklasse“ eine vordere Platzierung (6.) heimbringen, indem er seinem Dressurergebnis keine Minuspunkte mehr hinzufügen ließ. 2006 konnten die beiden noch den CCI3* in Kreuth gewinnen. Das Team Leon-Dibowski konnte noch einige vordere Platzierungen in Weltcupprüfungen erreiten. Zudem konnten sie in drei 4* Prüfungen 2. werden (Luhmühlen 2009, Pau 2009, Badminton 2010) bevor es ihnen gelang, in der Heimat ganz vorne zu stehen: der Sieg im CCI4* Luhmühlen 2011 war einer der emotionalsten Erfolge für Andreas Dibowski und der größte Erfolg in der Karriere des Sportlers FRH Butts Leon.

FRH Butts Leon startete anschließend unter thailändischer Flagge: Im Sattel die in den USA lebende, 20 jährige Thailänderin Nina Ligon. Das Ziel: Den Traum von einem Start für Thailand von Olympia in London 2012 zu verwirklichen. Zunächst auf 3* Niveau startend konnte Leon auch hier beweisen, dass er ein Pferd der Weltklasse ist. Neben achtbaren Ergebnissen konnten die beiden in Hamilton GA den CIC3* mit dem Dressurergebnis gewinnen. Nach der gelungenen Olympiateilnahme sollte FRH Butts Leon verkauft werden. Susanne und Holger Heigel war es zu verdanken, dass Leon zurück in die Heimat kam, wo er nun auch seine Rente genießen darf. Nachdem Andreas Dibowski nach dieser „Wiedervereinigung“ mit FRH Butts Leon noch einmal in Badminton und Pau in den 4* Prüfungen startete, soll er nun gesund verabschiedet werden.

Andreas Dibowski sieht dies mit einem lachenden und einem weinenden Auge: „Leon ist mittlerweile achtzehn Jahre alt und hat es wahrlich verdient, gesund in den Ruhestand zu gehen. Er ist zwölf Jahre lang souverän im Vielseitigkeitssport gegangen und war auf fast allen großen Plätzen der Welt erfolgreich. Er ist das erfolgreichste Pferd meiner Karriere, mit den meisten Vier-Sterne-Erfolgen, das schweißt zusammen.“

Und Leon war sicher nicht nur das bislang erfolgreichste Pferd von Andreas Dibowski, sondern auch eines der erfolgreichsten Vielseitigkeitspferde der Welt. Seine Bilanz: 9 Starts in 4 Sterne Prüfungen und 35 Top Ten Platzierungen in internationalen Prüfungen.

Auch das ist ein Grund, warum FRH Butts Leon in Luhmühlen noch eine große Ehre zukommen wird: Er ist das Hall of Fame Pferd 2015! Geehrt werden in jedem Jahr jeweils eine zwei- und eine vierbeinige Persönlichkeit, die sich für den Vielseitigkeitssport in besonderer Weise verdient gemacht haben. Unumstritten, dass Leon eine solche Pferdepersönlichkeit ist!

Ein würdiger Abschied für die große Pferdepersönlichkeit FRH Butts Leon, auf dem Turnierplatz seines größten Erfolges vor heimischen Publikum auf die letzte große Ehrenrunde zu gehen.

Alles Gute, Leon!

Wiebke Struck