Fontainebleau (FRA): souveräner Sieg beim ersten Nationenpreis für das deutsche Team

Einen souveränen Sieg konnte das deutsche Team beim ersten Nationenpreis in Fontainebleau feiern. Ebenfalls gingen die Plätze 1-3 der Einzelwertung an deutsche Paare.

Michael Jung ritt wieder einmal in einer eigenen Liga. Er konnte sich nur selber schlagen. Mit Olympiasiegerpferd La Biosthetique Sam FBW leistete er sich in Führung liegend im abschließenden Springparcours zwar einen Zeitfehler- sicherte sich trotzdem den Sieg. Sam war auch das Pferd, mit dem Michael Jung für die Mannschaft gewertet wurde. Zweiter wurde er ebenfalls: mit Fischerrocana FST, die im Parcours fehlerfrei blieb.

Der dritte Platz ging ebenfalls an ein deutsches Championatskaderpaar: Sandra Auffarth und Opgun Louvo melden sich fit für die neue Saison. Sie legten nach der einzigen Nullrunde in der Zeit im Gelände auch im Parcours eine fehlerfreie Runde hin. Auch die beiden gehörten zur deutschen Mannschaft.

Sandra Auffarth konnte sich zusätzlich noch mit Zweitpferd Ispo nach einem fehlerfreien Parcours auf dem 10. Rang platzieren.

Nach einem Abwurf im Springen landete Andreas Ostholt mit Pennsylvania nur knapp hinter den Platzierungsrängen auf dem 20. Platz. Mit seinem Championatspferd So is et, der in Fontainebleau auch für die Mannschaft gesetzt wurde, leistete er sich 3 Zeitfehler und beendete die Prüfung als 33.

29. wurde das vierte Mitglied der Mannschaft: Jörg Kurbel mit Brookfield de Bouncer. Die beiden hatten im Springparcours einen Abwurf.

So siegte das deutsche Team mit einem Abstand von 5,9 Punkten vor den Teams aus Frankreich und Irland (36,1 Punkte Abstand).

Stimmen der Reiter:

Da die Reiter sich noch auf dem Rückweg befinden, werden wir im Laufe des morgigen Tages noch etwas nachreichen.

Michael Jung: „Sam und Rocana waren richtig super, sie gaben mir vor allem im Gelände ein richtig tolles Gefühl. Von der Kondition her sind beide wirklich fit und hatten beide viel Spaß in ihrem ersten Gelände dieses Jahr. Das war natürlich besonders wichtig für mich im Hinblick auf die geplanten Starts in Badminton (Sam) und Kentucky (Rocana).“

Jörg Kurbel: „Ich war sehr froh, in so einer starken Mannschaft reiten zu dürfen. Am Ende war ich nicht das Streichergebnis, das sagt ja schon was aus. Ich war mit meiner Dressur zufrieden, bin bei manchen Noten vielleicht etwas schlecht weggekommen. Das Stadion war berauschend. Wenn man einreitet, sind die Pferde etwas aufgeregt gewesen- dort standen auch schon ein paar Geländesprünge. Er war davon auch etwas abgelenkt. Das Gelände war reell schwer aufgebaut, ich hatte mir eigentlich gewünscht, dass es zum Einlaufen in die Saison ein bißchen leichter wird. Es ließ sich nachhher aber doch alles gut springen. Der Kurs fragte viel ab, drei Mal Wasser mit jeweils 2-3 Sprüngen auch im Wasser, viele Tiefsprünge worauf folgende schmale Sprünge standen. Es hat am Ende aber viel Spaß gemacht und es ließ sich alles gut reiten. Im Springen hatte ich leider einen Fehler, das Springen war ebenfalls reell schwer aufgebaut. Der Fehler war ein leichter Konzentrationsfehler, das passiert schnell. Alles in allem war ich sehr happy, das Ergebnis sagt ja alles: Der Sieg mit der Mannschaft. Nun geht es weiter- Tommy (Brookfield de Bouncer) soll in Arville noch einmal 3* gehen, und dann als nächstes in Wiesbaden! Ich hatte noch ein Nachwuchspferd in der CIC2* Prüfung am Start- Entertain You. Er ging eine gute Dressur mit -46 Punkten, 0 im Springen und ein paar Zeitfehlern im Gelände und war am Ende knapp aus der Platzierung raus.“

Andreas Ostholt: „Ich hatte in Fontainebleau einen denkbar schlechten Start. Meine Pferde kamen beide mit den Stallungen nicht so gut zurecht und fühlten sich sehr unwohl. Das ist dann natürlich auch unter dem Sattel sehr zu merken. Aber dafür zeigten sie sich in den Prüfungen dann ganz ordentlich. Soey ging eigentlich eine gute Dressur- aber am Anfang wurden einfach keine Noten gezogen. Ich lag ja bei den ersten 12 Paaren noch echt gut mit meinen 53 Punkten. Aber am Ende war das natürlich sehr sehr ärgerlich. Er ging ein gutes Gelände und sprang sehr sicher. Aufgrund der Dressur habe ich den Ritt im Gelände nicht zu schnell angelegt. Er gab mir schon dort ein gutes Gefühl und sprang auch heute wirklich phantastisch. In Fontainebleau war wahnsinnig viel los, sie hatten fast das Doppelte an Nennungen von den letzten Jahren. Das lag sicher auch daran, dass viele nochmal einen Kurs der Coursedesigners Pierre Michelet reiten wollten (er baut auch bei Olmypia in Rio). Die Kurse waren alle sehr reell und knackig gebaut, vor allem weil für uns Deutsche dort die Saison ja auch erst wirklich los geht. Ich bin zufrieden mit meinen Pferden und gucke zuversichtlich mit Soey in Richtung Badminton.“

Kai-Steffen Meier (Sieger der CCI1* B Prüfung): „Cascaria war einfach spitze und hat sich im Winter nochmal weiter entwickelt- vor allem in der Dressur. Es war ein Saisonstart nach Maß und lässt mich natürlich positiv in die weitere Saison blicken, wo das Ziel erneut Le Lion d’Angers heißt. Aber auch Gulliver und Elina haben ihre Feuertaufe bestanden, ich habe sie beide das erste Mal geritten und konnte viel Positives mitnehmen. Jetzt gibt es erstmal eine kurze Nacht, da morgen schon die Geländepferdeprüfungen in Kamp-Lintfort anstehen und am Mittwoch das CIC2* in Luhmühlen mit Sunny Side First.“

Freya Füllgraebe (3. im CCI1* U25): „Das Turnier ist wie jedes Jahr super schön und top organisiert gewesen, was bei der Anzahl an Startern nicht selbstverständlich ist. Bizzi (Bisazza) lief eine sehr ordentliche Dressur und auch im Gelände machte sie einen guten Job. Nachdem ich sie am ersten Wasser etwas überzeugen musste, lief der Rest super. Im Springen hatten wir leider einen ärgerlichen Fehler, aber insgesamt hat sie mir eine gutes Gefühl gegeben. Ich bin rundum zufrieden mit meinem Saisonstart, da hat sich die weite Fahrt definitiv gelohnt.“

[Bildname]

Jörg Kurbel- Brookfield de Bouncer (Bild: Ingo Wächter)

[Bildname]

Sandra Auffarth- Opgun Louvo (Bild: Ingo Wächter)

[Bildname]

Michael Jung- Sam (Bild: Ingo Wächter)

[Bildname]

Andreas Ostholt- So is et (Bild: Ingo Wächter)

FEI Nations Cup™ Eventing Fontainbleau Team Germany : Michael JUNG (GER). LA BIOSTHETIQUE - SAM FBW Sandra AUFFARTH (GER). OPGUN LOUVO Jorg KURBEL (GER). BROOKFIELD DE BOUNCER Andreas OSTHOLT (GER). SO IS ET Pic Eric Knoll

FEI Nations Cup™ Eventing Fontainbleau
Team Germany : (Anmerkung: Sandra Auffarth ist auf dem Bild mit Ispo zu sehen, Michael Jung mit Fischerrocana und Andreas Ostholt mit Pennsylvania)
Michael JUNG (GER). LA BIOSTHETIQUE – SAM FBW
Sandra AUFFARTH (GER). OPGUN LOUVO
Jorg KURBEL (GER). BROOKFIELD DE BOUNCER
Andreas OSTHOLT (GER). SO IS ET
Pic Eric Knoll