Falk-Filip-Finn Westerich


Falk-Filip-Finn Westerich (Rufname: Falk) ist eines der neuen Gesichter im Bundeskader. 2016 gehörte er in Strzegom und Vairano die ersten beiden Male einer deutschen Equipe im Nationenpreis an.

Geboren wurde er am 25.03.1985 in Süddeutschland. Zum Pferd kam Falk über seine Eltern, die beide passionierte Reiter sind. Seine Mutter ist Pferdewirtschaftsmeisterin, die zusammen mit der Familie den süddeutschen Betrieb in Ruppertshofen aufbaute.

Nachdem Falk gelebt hat „wie ein typischer Junge“, kam er mit 12 Jahren über seine Schwester zum Reiten. Er fuhr mit der Familie immer häufiger zum Turnier und half mit, bis es ihn packte und er selber auch reiten lernen wollte. Mit dem ersten Pony Max durfte er beim Nachwuchschampionat in Warendorf starten und wurde in den Landeskader berufen.

Später konnte Falk dann den Ponyhengst Moorlands Galwin (der übrigens auch Felix Etzel zu seinen ersten Erfolgen verhalf und heute noch bei Familie Westerich lebt) von seiner Schwester Kim-Shirin übernehmen- dann ging es recht schnell in Richtung Erfolge.

Wieso er Vielseitigkeit reitet? Das war nie eine Frage, seine Schwester und auch schon Mutter Gabriele ritten mit Leidenschaft durch den Cross. Seine Familie ist es auch, der Falk am meisten dankt und mit der er eng zusammenarbeitet. Bis heute lebt er im elterlichen Betrieb und hat innerhalb dessen mit seiner Schwester Kim einen Ausbildungsbetrieb, die WHS GbR, aufgebaut, in der ständig circa 25 Pferde aufgestallt sind. Diese werden von einem 5 köpfigen Team zur Ausbildung, Turniervorstellung und zum Verkauf betreut und gemanaged. Birgit Hackius ist Falk‘s langjährigste Begleiterin außerhalb der Familie: Ihr gehörte schon Rockin‘ Rudi aus der Zucht der Familie Westerich, dem Pferd, mit dem Falk seine erste 3* Prüfung ritt. Bis heute verbindet Birgit Hackius und Falk’s Familie ein freundschaftliches Verhältnis, Falk bildet regelmäßig Pferde von ihr aus.

Besonders stolz ist Falk darauf, dass es ihm und Kim gelungen ist, mit normalen Mitteln den Betrieb auf die Beine gestellt zu haben und dieses Projekt soweit gebracht zu haben. Ein ganz besonderes Erlebnis war für ihn, 2011 in Breda das erste Mal über die Ziellinie einer 3* Prüfung zu galoppieren. Sein prägnantestes Pferd auf diesem Weg war FBW Gina K, mit der er in den Bundeskader berufen wurde. Falk betrachtet sie als Projekt, da sie relativ sensibel ist. „Mein letzter Gedanke am Abend und mein erster Gedanke am Morgen drehen sich oftmals darum, wie ich noch Kleinigkeiten für und bei Gina optimieren kann.“ Gina kam mit 4 Jahren zum Anreiten zu Falk und gehört noch heute ihrem Züchter Martin Kruck- eine gewachsene Partnerschaft.

Für die Turniere hat Falk ein festes Ritual: Seit 10 Jahren wird wenige Kilometer vor Erreichen des Turnierplatzes dieselbe CD im LKW eingelegt, und laut gehört. Zudem geht er die Geländestrecke immer mehrere Male im Kopf noch einmal ab, um sich diese mit allen Besonderheiten einzuprägen. Beruflich lebt Falk seinen Traum vom eigenen Ausbildungsstall, sein erster Azubi hat gerade seine Ausbildung mit Auszeichnung abgeschlossen. Doch auch Rückschläge gehörten auf seinem Weg dazu: Die damals 8 jährige Stute Helena (übrigens auch aus der Zucht von Martin Kruck) war seine große Hoffnung im Sport. Leider verletzte diese sich so unglücklich auf der Weide, dass sie nicht mehr in den Sport zurückkam. Mittlerweile hat sie ein Stutfohlen geboren, das nun Falk gehört.

„Überall lernen und sich etwas abgucken“ lautet das Motto von Falk. Zudem ist es ihm vorrangig wichtig, seine Pferde fit und gesund zu erhalten. Dabei möchte er natürlich das sportliche Niveau verbessern. Seinem Traum, ein großes Championat zu reiten, versucht er so, Stück für Stück näher zu kommen. Im kommenden Jahr möchte Falk zusätzlich neben Gina noch Giaccomo YSK für den 3* Bereich aufbauen.