EM Strzegom: ein weiterer berauschender Tag mit neuem Rekord für das deutsche Team

Erfolgreicher hätte auch der zweite Dressurtag für das deutsche Team nicht laufen können. Auch die drei heute gestarteten Paare konnten Bestleistungen auf das Dressurviereck bringen und sich eine tolle Ausgangsposition verschaffen.

Mit 87,7 Minuspunkten hat das deutsche Team einen neuen Weltrekord als Mannschaftsergebnis aufgestellt. Sie liegen damit deutlich in Führung vor den Teams aus Frankreich (-111,8) und Großbritannien (-111,9).

Dazu beigetragen haben heute noch einmal zwei Topergebnisse: Ingrid Klimke und Horseware Hale Bob OLD lieferten eine ihrer besten Dressuren überhaupt ab. An Präzision und Korrektheit war die Vorstellung kaum zu übertreffen, mit -30,3 liegen sie an zweiter Stelle hinter Teamkollegin Bettina Hoy und Seigneur Medicott, die damit morgen als Overnight-Leader ins Gelände starten (-24,6). Michael Jung und fischerRocana FST konnten dann auch noch nachlegen, mit -32,8 rangieren sie nach einer ausdrucksstarken Dressur an dritter Stelle. Der polnische Richter bei H hatte Michael Jung sogar ganz vorne gesehen, doch das Ergebnis, was Bettina und „Micky“ gestern erritten, war insgesamt nicht zu toppen.

Also- die Plätze 1-3 fest in der Hand der deutschen Mannschaftsreiter. Schon fast erschreckend, dass Julia Krajewski derzeit als 9. mit -36,3 das Streichergebnis liefert. Wahnsinn, mit was für einem starken Team Hans Melzer nach Strzegom angereist ist.

Sicherlich trägt auch die Zusammenarbeit mit Dressurtrainer Jürgen Koschel zum dressurmäßigen super Erfolg bei: Kai Rüder berichtete im Vorhinein, dass ihm das Training noch einmal neue Impulse setzte. Und die Früchte erntete der Einzelreiter heute. Konstant konnten sie in diesem Jahr ihre Dressurleistung verbessern, heute knackten sie zum ersten Mal die 40-er Marke, und das deutlich. Mit -37,1 starten sie morgen von Rang 10 aus in das Gelände.

Und auch Championatsneuling Josefa Sommer konnte noch einen Platz in den Top 20 halten, mit ihren -41,0 rangiert sie nach der Dressur an 19. Stelle.

Wie immer wieder betont wird, das wird kein Dressurturnier. Aus deutscher Sicht im ersten Moment vielleicht ein bißchen schade. Aber wir drücken die Daumen für unsere sechs Paare, dass das Klassement morgen abend ähnlich aussieht. Vor allem wird wohl die Zeit ein entscheidender Faktor sein, denn Bettina Hoy, Ingrid Klimke und Michael Jung allen voran im Auge haben werden.

Zum Gelände konnten wir heute noch kurz Julia Krajewski befragen, die morgen als Pathfinder auf die Strecke gehen wird. 10 Minuten Bestzeit, 5700 Meter mit 30 Hindernissen liegen vor ihr.

„Ich finde den Kurs sehr anspruchsvoll, aber mit fairen Aufgabenstellungen gebaut. Im Prinzip ist es das, was man für ein Championat und von Rüdiger Schwarz erwarten würde.“

Auf die Frage, inwiefern Andrew Nicholson beim Geländeabgehen neue Impulse und Ideen einbringt:

„Andrew hat unglaublich viele Pferde über unzählige Kurse geritten und kann damit fast alle eventuell eintretenden Probleme aufzeigen und uns Ideen geben die dann helfen den eignen Plan zu entwickeln…“

Zwischenergebnisse nach Dressur Einzel

Zwischenergebnisse Mannschaft

Startzeiten Gelände