Deutschlands Buschreiter sagen: Olympia muss nach Hamburg kommen

Hamburg bewirbt sich für die Olympischen Spiele 2024, und die Reiter – traditionell sichere Medaillenkandidaten für den Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) – sind Feuer und Flamme!

Welche Geländestrecke könnte schöner sein, als die in der Lüneburger Heide rund um das Buschreiter-Mekka Luhmühlen? Dort, vor den Toren der Hansestadt, soll die olympische Vielseitigkeit stattfinden. Diejenigen, die als Aktive dabei sein und jene, die als Helfer vor Ort mitmischen werden, treffen am Wochenende bei der größten Vielseitigkeitsparty des Jahres zusammen, dem 13. Ball des „Clubs der Deutschen Vielseitigkeitsreiter“ (CDV) in Sudermühlen. Ein Thema des Abends: Olympia 2024. Doppelweltmeisterin Sandra Auffarth, Olympiasieger Andreas Dibowski und das Erfolgstrainer-Duo Hans Melzer und Chris Bartle werden mit ihrer Unterschrift auf unserem „Olympiapferd“, einem lebensgroßen Kunststoffmodell, das mit Hamburgs Olympia-Symbol „Feuer und Flamme“ bedruckt wird, ihr „Ja!“ für die Sache Hamburg 2024 demonstrieren. Andreas Dibowski ist gebürtiger Hamburger. Er sagt: „Einmal im Leben bei Olympia dabei zu sein, das ist das Größte für jeden Reiter. Und wenn es dann noch in der Heimat stattfindet, ist das das i-Tüpfelchen. Das Schöne an Luhmühlen als Austragungsort wäre, dass wir hier gewachsene Strukturen haben. Es müsste nicht erst aufwändig und kostenintensiv gebaut und hinterher alles wieder abgerissen werden.“ Was eine der Kernbotschaften des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) ist. Dort will man Veranstaltern die Bewerbungen künftig schmackhafter machen, indem man die Möglichkeit anbietet, auf bestehende Infrastruktur zurückzugreifen, um so Kosten zu sparen. Dafür soll man sich künftig auch länderübergreifend Bewerbungen teilen können. Im Falle Hamburgs wäre das nicht nötig. Stadt und nahes Umland bieten alle Voraussetzungen.

Gute Gründe für Hamburgs Olympiapferd, 2015 auf Reisen zu gehen und zu verkünden: „Wir sind Feuer und Flamme für Hamburg 2024!“ Begleitet wird es auf seiner Reise von Nicole Sollorz, der Vorsitzenden des CDV und der Initiatorin von „Reiter für Hamburg 2024“. Sie ist der Meinung: „Olympia in Hamburg – ich kann mir nichts Schöneres vorstellen!“ Und damit steht sie nicht alleine da.

Mit Ihrer Unterschrift können Sie das Projekt unterstützen. Einfach mal schauen, ob das Hamburger Olympiapferd an Ihnen vorbeitrabt!

Einen Fernsehbericht auf sat1 gibt es ebenfalls dazu. Hier geht es zum Interview unter anderem mit Andreas Dibowski und Hans Melzer.

melzer_sat1