Deutsches Team beim Nationenpreisfinale in Boekelo (NED) nicht zu schlagen

Strzegom (POL): Zahlreiche tolle Platzierungen für deutsche Paare
13. Oktober 2019
WBFSH: Zwei Mal Gold für deutsche Pferdezüchter
16. Oktober 2019

Deutsches Team beim Nationenpreisfinale in Boekelo (NED) nicht zu schlagen

Sandra Auffarth- Let's Dance / Boekelo 2019 / Bild: Martin Förster

Überragend konnte das deutsche Team das diesjährige Nationenpreisfinale im niederländischen Boekelo für sich entscheiden. Zwar wurden die drei Reiter/innen für das Team gesetzt, die seit Jahren die Erfolgsgaranten Deutschlands sind, dennoch war der Sieg nicht von vorneherein als so sicher angesehen.

Michael Jung saß im Sattel der dreimaligen Kentucky-Siegerin und Vize-Weltmeisterin fischerRocana FST, doch diese ging erst vor vier Wochen ihre erste Prüfung in diesem Jahr, nach einer Verletzungspause seit letztem Jahr August.

Ingrid Klimke hatte die erst 8-jährige SAP Asha P gesattelt, die nun noch in diesem Jahr ihre formelle Olympia-Qualifikation für Tokyo sicherte. Die Weltmeisterin der 7-jährigen Vielseitigkeitspferde von 2018 startete dieses Jahr in Houghton Hall zum ersten Mal auf 4* Niveau, wurde zweite in Luhmühlen beim CCI4*-S und gewann vor drei Wochen in Waregem (BEL) die Einzelwertung der Nationenpreisprüfung, nachdem sie die CCI3*-S Prüfung in Hambach bereits ebenfalls für sich entscheiden konnte.

Sandra Auffarth konnte erst im Laufe dieser Saison die Zügel von Let’s Dance übernehmen, seit Juli stellt sie ihn öffentlich vor. Ausgebildet wurde der nun 12-jährige Wallach von Marina Köhncke, er nahm 2013 und 2014 an den Weltmeisterschaften der 6- und 7-jährigen Vielseitigkeitspferde in Le Lion d’Angers teil und startete bereits 2015 schon einmal in Boekelo. Nachdem sich Marina 2018 dazu entschied, sich selber aus dem großen Sport zurückzuziehen, ritt ihre Auszubildende Kari Ingrid Gunzenhäuser den großrahmigen Wallach zunächst erfolgreich bis zu CCI3*-S Prüfungen. Nun scheint Sandra Auffarth einen Draht zu ihm gefunden zu haben, nach einer Kennenlernprüfung beendet das Paar die nächsten Prüfungen bereits hervorragend: Sieg in Strzegom bei der letzten EM-Sichtung (CCI4*-S), Platz 4 in Waregem (BEL) beim CCI4*-S und nun ein Glanzauftritt in Boekelo. Die Olympiaqualifikation haben sie nun in der Tasche, eventuell wird nun Let’s Dance den Weg der großen Fußstapfen von Opgun Louvo gehen?

Kurzum, hochgradig erfahrene Reiter im deutschen Team- aber die Kombinationen gingen alle entweder das erste Mal in einer CCI4*-L Prüfung an den Start oder eben nach einer längeren Pause.

Reservereiterin für das Team war übrigens Anna Siemer mit Betel’s Bella, die ebenfalls zum ersten Mal auf diesem Niveau in einer langen Prüfung starteten. Die Reservereiterin gehört zum neuen Olympischen Modus, nach dem auch der heutige Nationenpreis ausgetragen wurde. Es gibt nur noch drei gewertete Teamreiter, kein Streichergebnis mehr. Die Olympischen Spiele sollten aktraktiveren Sport beinhalten- nur leider versteht ihn nun noch kaum einer. Paare die im Gelände ausschieden können nach der zweiten Verfassungsprüfung auch wieder im Springen starten, für das Gelände werden 200 Minuspunkte bei dem Paar angeschrieben und weiter geht’s. Zudem kann der Reservereiter zu jeder Disziplin eingewechselt werden, auch wenn er beispielsweise in der Dressur und dem Gelände gar nicht am Start war.

Es war schon eine Überraschung, dass Sandra Auffarth und Let’s Dance nach dem ersten Dressurtag in Führung lagen, letztendlich dann auch die Führung nach dem zweiten Dressurtag inne hatten. Und auch im Gelände machte das neue Paar einen sehr harmonischen Eindruck, nach ein paar kleineren Wacklern zu Beginn der Strecke kamen sie richtig gut in ihren Rhythmus, das machte Spaß beim zusehen. Heute lag der erste ganz große Coup schon zum Greifen nah- bis zur letzten Linie, einer dreifachen Kombination mit dem folgenden Schlußoxer lieferte das Paar einfach ab. Souverän, wie man Sandra Auffarth im Parcours kennt, immer mit einer passenden Distanz und Luft an jedem Hindernis. Doch, dann passierte es. Die obere Stange am Aussprung der Dreifachen kostete den beiden letztendlich den schon fast sicher geglaubten Sieg. Dennoch beenden sie ihre erste lange Prüfung an vierter Stelle mit der Erfüllung der Olympianorm und siegen mit dem deutschen Team im Nationenpreisfinale!

Sandra Auffarth- Let’s Dance / Boekelo 2019 / Bild: Martin Förster

Ebenfalls fast etwas unerwartet nach den Vorleistungen konnte sich noch ein deutsches Paar vor die beiden schieben: Michael Jung und Creevagh Cooley blieben im Springparcours fehlerfrei, sie lagen an siebter Stelle nach der Dressur und brachten nur 1,2 Minuspunkte aus dem Gelände mit- Platz 3 in der Endabrechnung.

Der Sieg ging durch den Abwurf von Sandra und Let’s Dance an die Britin Laura Collett im Sattel ihres EM-Pferdes London. Bei der EM in Luhmühlen stürzte das Paar unglücklich, in Boekelo hatten sie das Glück ganz auf ihrer Seite. Mit ihrem Dressurergebnis beendet die junge Britin den Klassiker und verdrückte die ersten Tränen, als sie kaum glauben konnte, die Boekelo Siegerin 2019 zu sein.

Laura Collett – London/ Siegerin Boekelo 2019 / Bild: Veranstalter KIEK 4FUN

Zweiter wurde ein deutsches Pferd unter dem Australier Christopher Burton: Der erst 9-jährige Clever Louis, der von Ben Leuwer in den Sport gebracht und ausgebildet wurde, zeigte sich das ganze Wochenende souverän und brachte ebenfalls das Dressurergebnis ins Ziel. Denkt man Richtung Olympische Spiele in Tokyo ist der schnellste Geländereiter der Welt nun durch die deutschen Pferde Chloé und Clever Louis nochmal besser aufgestellt.

Rocana ist zurück! Und wie.. Sie lieferte an diesem Wochenende ab, was man von ihr erwartete. Fünfte nach der Dressur, durch eine Nullrunde im Gelände lag sie mit ihrem ständigen Reiter Michael Jung dann an vierter Stelle. Ein Abwurf (ebenfalls am Aussprung der Dreifachen) verhinderte Platz 3, den Michael Jung dann ja mit seinem Zweitpferd einnahm. Platz 5 also für das Paar, dass sich heute die wichtige Qualifikationsprüfung für Tokyo sicherte und zeigte- Rocana ist wieder fit.

Michael Jung- fischerRocana FST
EM Strzegom 2017
Bild: www.equipe-foto.de

Auch sein drittes Pferd ritt Michael Jung in die Platzierung und erritt damit neben fischerChipmunk FRH mit dem vierten Pferd die Olympiaqualifikation : Mit Highlighter hatte er heute ebenfalls einen Abwurf, nachdem er den 8-jährigen gestern in die Zeit galoppierte und nach der Dressur auf Rang 13 lag. Sie beenden Boekelo 2019 auf Platz 12.

Michael Jung- Highlighter / Strzegom August 2019 / Bild: Mariusz Chmielinski

Das dritte Mannschaftsergebnis erzielte Ingrid Klimke mit der ebenfalls erst 8-jährigen SAP Asha P. Durch deutliche Spannungen zu Beginn der Dressuraufgabe kam das Erfolgspaar an diesem Wochenende von Platz 10 aus in den Wettbewerb. Mit 9.40 Minuten ritt Ingrid die mit Abstand schnellste Runde im Gelände, nachdem sie vor den schweren Doppelecken durch einen vorangegangenen Sturz angehalten werden mussten. Asha sprang wie immer vermögend, doch die letzte Losgelassenheit am Sprung fehlte der jungen Stute noch. Auch den beiden wurde im Springparcours leider die dreifache Kombination auf der Schlusslinie zum Verhängnis. Der Einsprung fiel, und auch der letzte Oxer wollte nicht vollständig in den Auflagen bleiben. Teure zwei Abwürfe- Platz 3 wäre es bei einer Nullrunde gewesen. So platzieren sie sich an 18. Stelle und beenden die Prüfung ebenfalls mit Erfüllung der Olympianorm. Zudem siegen sie mit dem Team im Nationenpreisfinale.

Ingrid KLIMKEGERSAP Asha P / Luhmühlen CCi4*-S CCI5*-L ©Lutz KAISER – AGENTUR datenreiter

Ein weiteres Ausrufezeichen hinter ihren Namen setzte Anna Siemer, die seit den Europameisterschaften wie entfesselt wirkt. Mit ihrem Neuzugang, der 10-jährigen Betel’s Bella, ritt sie auf Platz 21 noch in die Schleifenränge. Nach Platz 25 arbeiteten sie sich mit einer sicheren Runde im Gelände, die 4,8 Minuspunkte kostete und einem sicheren Parcours, der eine knappe Sekunde zu lange währte, noch nach vorne. Anna kam als Reservereiterin des Teams nicht zum Einsatz.

Anna Siemer- Betel’s Bella / Baborowko 2019 / Bild: M&R photo

Noch gerade in die Schleifenränge ritt die frisch gebackene niederländische Meisterin, Merel Blom. Sie saß dabei im Sattel der 9-jährigen Ceda aus der Zucht des Gestütes Kollmoor. Außer Zeitfehlern brachten die beiden keine Minuspunkte aus dem Gelände und dem Springparcours und wurden in der Endabrechnung 24.

Merel Blom -Ceda / Boekelo 2019 / Bild: Veranstalter KIEK 4FUN

Die Einzelreiter Malin Hansen-Hotopp, Nils Trebbe und Kai-Steffen Meier beenden die Prüfung auf den Plätzen 43, 44 und 45. Nicht das glücklichste Wochenende fand Vanessa Bölting mit ihrem Carlson B, nachdem sie sich bereits in der Dressur zwei Mal verritten hatte. Sie beenden die Prüfung an 54. Stelle. Auch Jens Hoffrogge und Black Rock H konnten noch nicht das zeigen, was in ihnen steckt. Ein run-out im Gelände und 22 Minuspunkte im Springparcours brachten das junge Paar auf Platz 76 in der Endabrechnung.

Malin Hansen-Hotopp- Monsieur Schnabel/ Luhmühlen 2019 / Bild: Kerstin Hoffmann www.eventing-art.com

Noch mehr Pech hatte Christoph Wahler: Nachdem er mit Ignatz eine tolle Runde im Gelände drehte, konnte er ihn aufgrund einer Prellung auf dem Knie heute nicht mehr zu Verfassungsprüfung und zum Springen vorstellen. Sie lagen nach dem Gelände an 18. Stelle.

Christoph Wahler auf Ignatz / Bild: Karl Lohrmann

Das noch verbleibende Team-Ticket für die Olympischen Spiele sicherte sich die Schweiz. Die Entscheidung fiel denkbar knapp zu Ungunsten der Belgier im Springen aus. Die Niederländer blieben nach dem Ausfall eines Teamreiters im Gelände nahezu chancenlos.

Ergebnisse Boekelo Einzel

Ergebnisse Boekelo Mannschaft