CICO3* Aachen: Ingrid Klimke- FRH Escada JS- she did it again! Deutsches Team im Nationenpreis- did it again!

Ingrid Klimke und Team Deutschland – Overnight Leader beim CICO3*
13. August 2015
Siegerehrung DHL Preis und Nominierung für die EM
15. August 2015

CICO3* Aachen: Ingrid Klimke- FRH Escada JS- she did it again! Deutsches Team im Nationenpreis- did it again!

Strahlender Sonnenschein, ein super Starterfeld: Alles vielversprechend für tollen Sport. Dass der Kurs am Ende doch so selektiv sein wird, hatten wohl wenige im Vorhinein erwartet. Vor allem passierten viele Vorbeiläufer an Ecken und schmalen Hindernissen. Es gelingen 5 Nullrunden in der Zeit, 22 Reiter absolvieren den Kurs ohne Verweigerungen. Ingrid Klimke gelingt ein grandioser Doppelsieg mit FRH Escada JS vor Horseware Hale Bob.

Als erster deutscher Starter ging Youngster Claas Romeike mit seinem Cato auf die Strecke. Claas ritt die Strecke zwar bis zum Ziel zu Ende, die beiden wurden aber nachträglich eliminiert, da sie das Hindernis 11c- einem schmalen Element nach der Normandie-Bank- nicht regelkonform zwischen den Fahnen überwunden haben.

Als dieses Missgeschick passierte, war das nächste deutsche Paar bereits auf der Strecke: Bettina Hoy und ihr Designer, liebevoll „Hasi“ genannt. Und „Hasi“ macht einen guten Job! Gestern ärgerte sich Bettina noch darüber, dass der „Jockey ein bißchen zu langsam war“, heute kann sie mit 5 Sekunden über Bestzeit, mit einer ansonsten fehlerfreien Runde sehr zufrieden sein- zumal Designer unterwegs auch noch ein Eisen verlor.

Und auch hier war der nächste deutsche Starter bereits unterwegs: Andreas Dibowski und FRH Butts Avedon. Die beiden erwischte es an Hindernis an 16b, einem Komplex aus zwei sehr schrägen Hecken direkt vorm Coffin. Mit einer Verweigerung kommen die beiden ins Ziel.

Die erste Runde ohne Hindernisfehler bringen Michael Jung und Halunke FBW ins Ziel- sie waren auch das erste Paar, das für die deutsche Mannschaft startete. 6 Sekunden über der Zeit bringen lediglich 2,4 Fehlerpunkte ein.

Auch Peter Thomsen und Horseware’s Barny absolvieren die Geländestrecke ohne Hindernisfehler,- allerdings bekommen sie 6,8 Punkte für 17 Sekunden Zeitüberschreitung angerechnet.

Niklas Bschorer und Tom Tom Go ereilte dasselbe Pech wie Claas Romeike: Auch er wurde aufgrund eines nicht regelkonform überwundenen, schmalen Hindernisses eliminiert.

Die erste Nullrunde in der Zeit gelingt Ingrid Klimke mit ihrem „Bobby“ Horseware Hale Bob. Mit dieser tollen Runde schieben die beiden sich im Endklassement auf den 2. Rang- schlagen konnte sie nur die Stallkollegin. Das zweite sichere Ergebnis für die Mannschaft war im Ziel.

Dasselbe gelingt auch Dirk Schrade- mit seinem Hop and skip, der die Geländestrecke wieder einmal in seiner eigenartigen Springmanier überwand, trifft er genau die Bestzeit und liefert die zweite „clear round in time“- auch für die Mannschaft!

Fast schon zur Gewohnheit war es geworden, doch auch nach seiner längeren Verletzungspause lässt Opgun Louvo nichts anbrennen. Die Vorjahressieger kommen ebenfalls mit einer Nullrunde in der Zeit nach Hause- am Ende wird es der 3. Platz.

Auch Michael Jung hat noch ein zweites Eisen im Feuer: den erst 8 jährigen fischerTakinou. Auch er kommt mit nur Zeitfehlern ins Ziel, 3,6 Punkte werden addiert.

Und dann ging das letzte Paar auf die Strecke: Die Overnight-Leader Ingrid Klimke und FRH Escada JS. Während sie die ersten Hindernisse überwunden, war schon eines klar: Durch die Verweigerung der bis dahin 2. Platzierten Holly Woodhead hatte Ingrid die Prüfung bereits gewonnen. Doch mit welchem Pferd wird sie sich auf die Siegertafel des CHIOs eintragen dürfen?

Das „Mäuschen“, wie sie liebevoll von Ingrid genannt wird, lässt nichts anbrennen. Die gewaltig springende Stute dreht eine sichere, schnelle Runde und sichert sich erneut den Sieg beim CHIO Aachen.

FRH Escada JS- she did it again! Nach dem Sieg beim CCI4* in Luhmühlen siegt sie auch beim CICO3* in Aachen!

Da wird sich Madeleine Winter-Schulze als Mitbesitzerin von FRH Escada JS am Rande der Dressur-Europameisterschaften sicherlich auch freuen, dass nicht nur Dressurpferde in ihrem Besitz sind..

Und einen weiteren Sieg gibt es zu feiern: Das deutsche Team (Dirk Schrade- Hop and Skip, Sandra Auffarth- Opgun Louvo, Michael Jung- Halunke FBW und Ingrid Klimke- Horseware Hale Bob) siegt im Nationenpreis vor Neuseeland und USA (Anm. d. Redaktion: Großbritannien wurde nachträglich auf Platz 8 gesetzt).

Hoffentlich ist das ein gutes Omen für die Europameisterschaften in Blair Castle!

Wir sind gespannt auf die Nominierung der 6 deutschen Reiter- darüber berichten wir selbstverständlich!

Die Platzierungen aus Aachen:

1. Ingrid Klimke- FRH Escada JS

2. Ingrid Klimke- Horseware Hale Bob

3. Sandra Auffarth- Opgun Louvo

5. Michael Jung- fischerTakinou

9. Michael Jung- Halunke FBW

10. Dirk Schrade- Hop and skip

11. Bettina Hoy- Designer

13. Peter Thomsen- Horseware’s Barny

Alle Fotos: AGENTUR datenreiter – Nadine Kaiser