Chatsworth (GBR): Sieg für Julia Krajewski und Samourai du Thot

Marbach: Andreas Dibowski siegt – Michael Jung knapp geschlagen
12. Mai 2019
Goldenes Reitabzeichen für Falk-Filip-Finn Westerich
13. Mai 2019

Chatsworth (GBR): Sieg für Julia Krajewski und Samourai du Thot

Neben einigen weiteren nationalen und internationalen Prüfungen fand an diesem Wochenende in Chatsworth (GBR) die erste Etappe der Event Rider Masters Tour 2019 statt. Hier gibt es bei jeder Etappe 30 erlesene Startplätze, die natürlich heiß begehrt sind. Für alle anderen Paare gibt es parallel eine CCI4*-S, sodass auch Zweitpferde gestartet werden können.

Aus deutschen Reihen waren in dieser hoch dotierten CCI4*-S Prüfung nur zwei deutsche Paare am Start: Julia Krajewski mit Nachwuchspferd Amande de B’Neville und Christop Wahler mit Carjatan S.

Mit -27,4 bewertet legten Julia Krajewski und „Amande“ eine tolle Dressur hin, mit der sie an zweiter Stelle rangierten. Ein Abwurf im Springen und -9,6 aus der Zeit aus dem Gelände verhinderten am Ende um 0,8 Minuspunkte den Sprung aufs Treppchen. Mit Platz 4 fährt Julia hochzufrieden mit der erst 9-jährigen Stute heim. Es siegte Laura Collett mit London vor Tom McEwen und Lucy Jackson.

Christoph Wahler und Carjatan S erwischten nicht ihr bestes Wochenende. Mit -36,1 starteten sie von Platz 22 ins Springen, ein für das paar schon fast ungewöhnlicher Abwurf addierte sich hinzu. Durch einen Sturz von Pferd und Reiter im Gelände musste das Paar ausscheiden. Sie sind aber beide wohlauf!

Richtig gut war hingegen Samourai du Thot in Form- Julia Krajewskis Championatspferd. Mit ihm konnte sie die CCI4*-S Prüfung gewinnen, die parallel zur ERM-Prüfung ausgetragen wurde. Schon nach der Dressur lagen sie mit -21,3 in Führung, nach einer fehlerfreien Runde im Springparcours und einer der schnellsten Runden im Gelände (-8,4) siegen sie mit -29,7 vor Christoph Wahler und Ignatz (-35,6). In derselben Prüfung wird Jörn Warner mit seinem bewährten Castle King sechster mit -41,2 nach einer von nur vier fehlerfreien Runden im Springparcours.

Jörn Warner, der sich zur Zeit zu einem längeren Trainingsaufenthalt bei dem Australier Christopher Burton in England aufhält, wird zudem Dritter der CCI2*-S mit seinem Nachwuchspferd Lord Fauntleroy K beim Sieg der frisch gebackenen Badminton-Siegerin Piggy French. Christoph Wahler wird in dieser Prüfung mit der 7-jährigen Ela Lou 21.

 

Ergebnisse aus Chatsworth (GBR)

Jörn Warner: „Ich hatte in Chatsworth einfach wieder ein sehr gutes Wochenende und durfte vor toller Kulisse reiten: Mein Siebenjähriger geht in England das zweite Mal und bringt zum zweiten Mal eine vordere Platzierung mit nach Hause. Und das Gelände hier in Chatsworth ist wirklich sehr anspruchsvoll. Mit Carl hatte ich hier noch eine zwei Jahre alte Rechnung zu begleichen. Mit diesen super Runden auch bei etwas aufgeweichtem Boden, sind wir nun mehr als versöhnt. Bei englischem Wetter packt Carl einfach seinen irischen Allrad aus. Paul hat leider ein schlechtes Wochenende erwischt. Schon die Dressur lief nicht wie gewohnt und das setzte sich im Springen fort. Deshalb habe ich ihn vor dem Gelände zurückgezogen. Bis Samur sind ja noch ein paar Tage Zeit.“

Julia Krajewski: „Ich bin sehr zufrieden mit meinen beiden Pferden. Sam ging schon eine sehr feine Dressur mit 21 Punkten und sprang null. Das Gelände war auch für ihn echt anspruchsvoll- es ist in Chatsworth hügelig, es war richtig viel zu springen. Zudem hatte es die letzten Tage viel geregnet, sodass der Boden an manchen Stellen etwas tief wurde und an den Kräften zog. Meine Stute Amande hat mich dieses Wochenende wirklich beeindruckt. Sie ging bewusst die Event Rider Masters Prüfung, ich wollte mal schauen wie sie bei mehr Atmosphäre reagiert und mal sehen, wo wir derzeit so stehen. Und sie war richtig cool. In der Dressur ließ sie sich überhaupt nicht ablenken und blieb sehr konzentriert.  Im Springen hatten wir einen etwas ärgerlichen Fehler,  ich hatte das Gefühl, sie hielt sich aufgrund des weichen Bodens am Anfang etwas fest, wodurch wir an Sprung 3 auch schon den Fehler hatten. Aber sie arrangierte sich toll damit und sprang sehr sehr gut zu Ende. Im Gelände war sie einfach nur toll. Sie meisterte alle auch für sie teilweise noch schweren und unbekannten Aufgaben super lässig und war auch nach hinten raus noch fit, wo einige Pferde dann doch etwas müde wurden. Insgesamt war das Turnier eine tolle Erfahrung, es hat richtig Spaß gemacht. Das was ich vorher schon erwartet hatte- anspruchsvolle Kurse von Ian Stark, der sich bei sowas ja auch nicht lumpen lässt und insgesamt tolle Prüfungen.“

Christoph Wahler: „Ignatz ging in Chatsworth nicht so gut Dressur wie er eigentlich kann, er war etwas unruhig in der Anlehnung und mit 1-2 kleineren Fehlern. Allerdings war er im Springen so gut, wie wir es bislang noch nicht gemeinsam hinbekommen haben, von den 3 Sekunden mal abgesehen war es bislang unsere mit Abstand beste Springrunde! Im Gelände war er wahnsinnig ehrgeizig aber dabei immer rittig und bei mir, er hat mir vom ersten bis zum letzten Sprung ein sehr gutes Gefühl gegeben! Dass er am Ende des Tages das schnellste Pferd von allen war, war zwar nicht unbedingt von vornherein mein Plan aber es zeigt wie viel Galoppiervermögen in ihm steckt! Mit Carjatan war in allen drei Disziplinen der Wurm drin. Nach spanniger Dressur und auch noch etwas wildem Springen fühlte er sich im Gelände eigentlich sehr gut und konzentriert an und war auch bis zum zweiten Wasser sicher und flott unterwegs, da habe ich ihn dann allerdings nach einem nicht optimalen Einsprung etwas überritten wodurch es am B-Element zum Sturz kam.. sehr sehr ärgerlich aber in erster Linie bin ich froh, dass er direkt wieder auf den Beinen war und auch jetzt gesund und munter in seiner Box steht!“

 

Christoph Wahler auf Ignatz / Bild: Karl Lohrmann

Julia Krajewski- Samourai du Thot
Luhmühlen 2018
Bild: Kerstin Hoffmann www.eventing-art.com

Julia Krajewski- Amande de B’Neville / Bild: Foto Leszek Wójcik

Jörn Warner- Castle King
Luhmühlen 2017
Bild: Kerstin Hoffmann www.eventing-art.com

Jörn Warner – Lord Fauntleroy K /Bild: Warner