Butt’s Avedon – Aus für Rio

Die Verletzungsserie bei den deutschen Olympia-Aspiranten reißt nicht ab.

Andreas Dibowski schreibt dazu auf seine Facebook Seite:

„Nun hat es leider auch FRH Butts Avedon erwischt. Völlig überraschend und ohne klinische Befunde ist am Montag bei FRH Butts Avedon im Rahmen des Longlisttrainings in Warendorf bei einer Routineuntersuchung von unserem Mannschaftstierarzt Dr. Carsten Rohde ein Befund am rechten Hinterbein diagnostiziert worden.

Da Avedon keine Lahmheit zeigte und sich auch sonst in einem tadellosem motivierten Zustand präsentierte, kam dieser Befund für alle sehr überraschend.
Da bei einer Steigerung des Trainings für Aachen und dann weiter in Richtung Rio die Gefahr einer ernsteren Verletzung bestehen würde habe ich gemeinsam in Absprache mit dem Tierarzt und den Trainern entschieden den Sichtungsweg abzubrechen.

Ave wird nun zu Hause behandelt und bleibt in erhaltender leichter Arbeit, bis wir später entscheiden, ob er im Herbst noch bei ein oder zwei Prüfungen zum Einsatz kommen wird.

Sehr sehr schade, vor allem vor dem Hintergrund der überaus positiven Eindrücke, die der Schwarze in diesem Jahr hinterlassen hat.
Ich wünsche dem Team für Rio alles erdenklich Gute und werde sie voraussichtlich als Trainer von meinem polnischen Schüler Pawel Spisak live vor Ort die Daumen drücken können.“

Foto: AGENTUR datenreiter / Kaiser