Boekelo (NED) CCIO3* – ein verregneter Geländetag, der das Klassement durcheinander wirbelt

Die Wetterprognose sah nicht gut aus, und so kam es auch. Leider litt der Boekeloer Geländetag unter Regenfällen, die nicht oft Pause machten. Das Klassement sieht jedenfalls nicht nach einem Dressurturnier aus. Von 98 Paaren konnten 77 den Geländekurs in Wertung beenden.

Aus deutscher Sicht lief es durchwachsen, das Team konnte sich aber im Nationenpreis auf den zweiten Platz nach vorne arbeiten (-166,3). In Führung liegt die neuseeländische Mannschaft, aus der alle vier Paare ohne Hindernisfehler den Kurs beenden konnten (-152,9). Auf Bronzekurs liegen die Iren (-193,2).

Die Führung der Einzelwertung konnte sich Tim Price sichern. Nur ein Paar schaffte es in die Zeit- Christopher Burton mit dem 9 jährigen Iren Cooley Lands, der damit einen Sprung von Platz 69 in die Top Ten machte.

Zunächst zu den deutschen Mannschaftsreitern:

Startreiterin Anna Siemer machte den Auftakt aus deutscher Sicht. Einen Vorbeiläufer musste sie ihm Sattel der 10 jährigen Chloé hinnehmen, auch daraus resultierten einige Zeitfehler. Mit -93,6 rangieren sie vor dem Springen an 58. Stelle.

Deutlich besser lief es für Andreas Dibowski, der die erst 8 jährige FRH Corrida sicher durch den Kurs pilotierte. Bei den nassen Bodenbedingungen ging er kein Risiko ein, mit -53,0 büßte er zwar zwei Plätze zu seinem Dressurergebnis ein, startet nun aber von Rang 11 aus ins Springen- das bestplatzierte deutsche Paar nach dem Gelände.

Ähnliches gelang Jörg Kurbel mit dem Hannoveraner Josera’s Entertain You. Mit -10,4 aus der Zeit konnten sie sich auf Rang 20 nach dem Gelände verbessern.

Schlußreiter Felix Etzel ritt, als wollte er es schnell hinter sich haben. Im strömenden Regen (dem selbst unsere Kamera nicht mehr trotzte) legte er im Sattel des 9 jährigen Hannoveraners Bandit eine der schnellsten Runden: mit -6,4 verbesserte er sich von Rang 54 nach der Dressur auf Platz 17.

Pech hatte Einzelreiterin Julia Mestern. Ihr GrandPrix IWEST kam heute nicht ganz auf Spur, so wie er es noch vor zwei Wochen in Waregem gezeigt hatte. Nach Verweigerungen an 8b beendete sie ihren Ritt.

Besser in den Kurs kamen die Einzelreiter Falk Westerich und Christoph Wahler. Falk Westerich zeigte einmal mehr, was für eine großes Herz die kleine FBW Gina K hat, die sich so eisern durch den Kurs kämpfte. Mit -68,3 liegen sie nun an 38. Stelle im Mittelfeld.

Direkt dahinter auf Platz 39 Christoph Wahler, der mit -5,2 für die Zeit einen der schnellsten Ritte ohne Hindernisfehler absolvierte und von Rang 96 aus einen deutlichen Sprung im Klassement machte.

STIMMEN DER REITER

Julia Mestern: „Es sollte nicht sein. Gumpi IWEST fühlte sich nicht wohl und war auf der Strecke nicht konzentriert und glücklich. Er suchte einfach nicht den Sprung. Also habe ich schon in der zweiten Minute aufgehört. Tatsächlich sieht es aus, als hätte er sich eine Muskelzerrung zugezogen. Nun muss Gumpi IWEST erst einmal wieder fit werden und dann kommt ein neues Turnier und ein besserer Tag.“

Anna Siemer: „Ich bin natürlich zufrieden, dass Chloé gesund und munter nach Hause gelaufen ist. Es war sehr ärgerlich, sie hatte die Zunge über das Gebiss gezogen und die Verbindung zum Maul nicht so korrekt funktionierte. Dadurch war die gesamte Runde nicht so rhythmisch wie sonst und daraus resultierte auch unser Fehler an 8c. Aber ich bin froh, dass sie es so gut weggesteckt hat.“

Ergebnisse Einzel nach dem Gelände

Ergebnisse Mannschaft nach dem Gelände