Am vergangenen Wochenende fand in Blenheim noch eine lange 3* Prüfung statt, bei der drei deutsche Reiter an den Start gingen.

Die frisch gebackene Mannschafts-Europameisterin und Einzel-Vize-Europameisterin Sandra Auffarth blieb mit Zweitpferd Ispo nach den Europameisterschaften gleich noch ein paar Tage auf der Insel, um Ispo in Blenheim das erste Mal eine lange Prüfung auf 3* Niveau zu reiten. Auch Kai Rüder reiste für die Prüfung mit Colani Sunrise an, Niklas Bschorer brachte Win and love an den Start.

Die Dressur begann für Sandra Auffarth schon sehr positiv. Mit der Unterstützung von Chris Bartle am Vorbereitungsplatz und im vorangegangenen Trainingslager (bei dem Sandra Ispo bereits mit im Yorkshire Riding Centre hatte) konnte sie Ispo bestens vorstellen. Mit -37,2 Punkten führten sie nach dem ersten Dressurtag, am zweiten Tag schob sich nur der spätere Sieger der Prüfung, Clark Montgomery davor.

Kai Rüder stellte den 9 jährigen Colani Sunrise vor und brachte mit -46,9 und dem 20. Platz eine solide Leistung auf das Viereck. Niklas Bschorer startete seine 10 jährige Stute Nupafeed’s Win and Love das erste Mal in einer langen 3* Prüfung. Auf dem Vorbereitungsviereck fühlte sie sich für Niklas sehr gut an, doch leider ließ sie sich auf dem Viereck von der Atmosphäre doch etwas beeindrucken, sodass sie über -59,1 Punkte und den vorläufig 68. Platz nicht hinauskamen.

Samstag stand dann das anspruchsvolle Gelände auf dem Plan. Sandra Auffarth schätze den Kurs folgendermaßen ein: „Es ist „viel“ zu springen und aufgrund des hügeligen Geläufs wird es wahrscheinlich schwierig in die Zeit zu reiten.“ Das bewahrheitete sich dann auch: Von 98 Paaren, die in das Gelände starteten, schafften 13 Paare eine Nullrunde.

Die deutschen Starter gingen das Gelände etwas ruhiger und auf „Nummer sicher“ an: Sandra Auffarth und Ispo brachten 15,2 Punkte für die Zeitüberschreitung aus dem Gelände mit, Kai Rüder und Colani Sunrise 19,2 und Niklas Bschorer und Win and Love 26,0.

Zu ihrem Ritt mit Ispo schreibt Sandra: „Mein Hauptziel war es, eine gute Nullrunde zu reiten und mit Ispo Erfahrung in einer langen Prüfung zu sammeln – das ist uns in der wunderschönen Geländestrecke von Blenheim gelungen. Ispo machte einen sehr fitten Eindruck und ließ sich bis zum Ende super reiten.“ Niklas wollte diese Prüfung nach der nicht so gut verlaufenen Dressur nutzen, um die Stute für die letzte Prüfung dieser Saison vorzubereiten und ritt sie dementsprechend ruhig. „Winnie was awesome, she was so keen and jumped every fence out of her stride. I couldn’t be more pleased with her.“ So hört sich wohl nur ein zufriedener Reiter an!

Doch vor dem abschließenden Springen am gestrigen Sonntag mussten alle Pferde noch eine Verfassungsprüfung absolvieren. Für Ispo und Colani Sunrise war dies kein Problem, beide wurden für das Springen zugelassen. Doch Niklas hatte Pech. Win and love zeigte sich fit und trabte gut, doch sie hatte eine Verletzung der Haut durch die Springglocken- die Ground Jury entschied, Niklas nicht mehr springen zu lassen. Auch der Tierarzt in der Holding Box sah keinen Grund, dass das Pferd nicht weiter springen könnte- aber, so ist es nunmal leider. Niklas Bschorer freut sich aber über die tolle Geländerunde- er hat ein weiteres, tolles Pferd für die Zukunft im Stall!

Die deutschen Pferden machten, wieder einmal, keine Fehler im Parcours und lieferten zwei Nullrunden ab. Sandra Auffarth und Ispo konnten sich so noch vom 23. Platz nach dem Gelände auf den 16. Platz vorschieben, Kai Rüder und Colani Sunrise vom 42. Platz auf den 33. Platz.

Wiebke Struck