Badminton aus Sicht von Andreas Ostholt

Sein dritter Start in Badminton und das im Olympischen Jahr, in dem er für die Olympischen Spiele noch ein Qualifikationsergebnis brauchte. Bisher stand Badminton für Andreas Ostholt nicht unter dem besten Stern, nachdem er 2008 mit Lady Lemon FRH und 2011 mit Franco Jeas jeweils im Gelände aufgab. Doch es hat sich gelohnt und er kehrt mit dem wahrscheinlich größten Erfolg seiner bisherigen Karriere von Badminton zurück: Platz 2 hinter Teamkollege Michael Jung.

 

Andreas Ostholt:

„Ich habe das alles noch gar nicht richtig realisiert. Unglaublich, mein kleiner Soey hat gestern einfach nochmal mehr als 100% gegeben. Ich habe ja nach dem Gelände gesagt, alles was morgen kommt, ist ein Bonbon. Aber dass es so laufen wird, habe ich selbst in meinen Träumen nicht gerechnet. Ich bin ein großes Risiko eingegangen, indem ich zur schweren Prüfung nach Badminton gefahren bin, aber nun haben wir die Quali für die Olympischen Spiele in der Tasche. Das Springen war noch einmal enorm spannend, gerade in der Spitze gelangen ja einige Nullrunden- und das bekommt man auf dem Abreiteplatz unvermeidlich mit. Mein Abreiten für das Springen hatte noch eine ganz anderes Schicksal parat. Ich habe nur gedacht, dass mich das Glück ja nicht genau jetzt verlassen konnte. Soey hatte sich im Gelände das linke Vordereisen abgetreten und dabei auch ein bißchen vom Huf mit abgerissen. Aber wir konnten das Eisen ganz gut wieder drunter bekommen. Nach dem ersten Oxer auf dem Abreiteplatz hatte ich ein komisches Gefühl und sah, dass Soey das Eisen wieder verloren hatte. Wir haben es dann an Ort und Stelle vom Schmied wieder drunter nageln lassen und ich bereitete uns weiter vor. Zwei Pferde, bevor ich einreiten musste, wollte ich noch einen Steil und zwei Mal den Oxer springen. Das war auch alles soweit gut. Aber als ich das zweite Mal über den Oxer ritt, sah ich etwas links an mir vorbeisegeln- das Hufeisen. Chris vermittelte mir den nötigen Optimismus sagte, ich soll ganz ruhig bleiben, Soey sprang ja gut. Machen konnten wir nun nichts mehr, das war jetzt zu spät. Also ritt ich mit nur drei Hufeisen in den Parcours. Nach der guten Nullrunde von Gemma Tattersall tobte das ganze Stadion, da schoßen mir sofort die Erinnerungen an Caen in den Kopf- als ich nach der frenetisch gefeierten Nullrunde des Franzosen Maxime Livio einreiten musste, was Soey damals extrem einschüchterte. Also wartete ich hier lieber länger, sogar länger, als es den Stewards recht war. Aber das war ja im Nachhinein auch nicht der schlechteste Plan. Soey gab wirklich alles, nein, mehr als alles. Unfassbar, wie er gekämpft hat. Ich habe das vor Ort schon in einem Interview gesagt, ich gönne es Michi wirklich von Herzen. Im Witz gesprochen fühle ich mich ja schon fast ein bißchen wie der Sieger, Michi reitet einfach in einer anderen Liga, fast wie ein Alien. Ich selber habe von Michi in Badminton viel mitnehmen können. Insgesamt bin ich vier Mal das Gelände abgegangen, davon drei Mal mit Michi und ein Mal war Chris dabei. Das war schon enorm, wie man sich gegenseitig mit verschiedenen Ideen zu den Sprüngen austauschen kann. Das hat mir wirklich auch nochmal richtig weitergeholfen. Wir verstehen uns gut, und er hat es sich durch so eine starke reiterliche Leistung einfach mehr als verdient. Soey wird nun ein paar Wochen die Seele baumeln lassen dürfen, das ist ja selbstverständlich. Er wird viel auf die Weide gehen, ausreiten und einfach entspannen dürfen. Natürlich möchte ich allen danken, die mich unterstützt haben und ohne die so ein Erfolg gar nicht möglich wäre: Sandy (meine Pflegerin, die Soey spitzenmäßig versorgt hat), mein ganzes Team zuhause, das mir den Rücken freihält, meinen Trainern vor Ort und zuhause, meinen Freunden und natürlich meiner Frau Sabrina und meinem kleinen Ludwig. Danke auch an Dibo, der Soey mitgenommen hat, damit er die weite Fahrt nicht alleine auf dem LKW stehen musste! Für die Unterstützung bei der Rückfahrt danke ich auch nochmal Wilhelm Dumrath, der kurzzeitig umschwenkte und nicht zurückflog, sondern mir einige Teile der Strecke abnahm, was die Fahrt im LKW enorm erleichterte. Danke an das gesamte deutsche Team, die Stimmung im deutschen Lager war einfach nur toll. Ein unvergessliches Erlebnis- Badminton 2016! „

Andreas Ostholt of Germany riding So Is Et taking part in the Dressage phase of the Mitsubishi Motors Horse Trials 2016 Bild: Trevor Holt

Andreas Ostholt of Germany riding So Is Et taking part in the Dressage phase of the Mitsubishi Motors Horse Trials 2016
Bild: Trevor Holt

4fd1d379-76e3-40e4-b137-88b641306f6d

gemeinsames Geländeabgehen von Michael Jung und Andreas Ostholt mit Chris Bartle

fd106752-d52a-4900-9901-f3befe5162d8

schon stolz nach der tollen Dressurleistung : Andreas Ostholt

Andreas Ostholt of Germany riding So Is Et taking part in the Cross Country phase of the Mitsubishi Motors Horse Trials 2016

er hat für seinen Reiter alles gegeben : So is et im schweren Cross von Badminton, Bild: Trevor Holt