Ausblick EM- Teil 2: Ingrid Klimke, ihre Ziele und Bobbys Form

Ingrid Klimke ist seit über einem Jahrzehnt fest im Championatskader verwurzelt. Dabei schaffte sie es immer wieder, neue Pferde für den Spitzensport zu finden und dahingehend auszubilden.

Nach Robinson’s Concord und Windfall folgten Sleep Late und später FRH Butts Abraxxas. Auch für „Braxxi“ stand schon die Nachfolge im Stall- Hale Bob und Escada sollten in die Fußstapfen treten. Nach dem verletzungsbedingten sportlichen Aus für Escada ist nun „Bobby“ die unangefochtene Nummer eins im Stall. Mit Weisse Düne steht aber auch schon die nächste Generation auf 3* Niveau in den Startlöchern.

 

Wir konnten ein Interview mit Ingrid Klimke zu ihren letzten Vorbereitungen und Zielen für die kommenden Europameisterschaften führen.

Titelbild: Kerstin Hoffmann

Herzlichen Glückwunsch zur Nominierung zur EM! Seit den Olympischen Spielen 2004 in Athen gehörtest du fast lückenlos in jedem Jahr (Ausnahme 2010: Geburt deiner zweiten Tochter Philippa) zur Championats-Equipe, allerdings immer wieder mit neuen Pferden. Gibt es etwas Besonderes an der Nominierung zur kommenden EM?

„Die deutschen Farben auf einem Championat vertreten zu dürfen, ist immer etwas ganz Besonderes. Es ist bei jedem Championat aufs Neue eine große Ehre für mich. Jedes Jahr plane ich die Saison zielgerichtet daraufhin, diese Nominierung zu erreichen und freue mich umso mehr, wenn dann alles nach Plan läuft.“

Bobby ist nun seit mehr als 7 Jahren international mit dir unterwegs- ihr kennt euch in- und auswendig und startet nun bei eurem dritten gemeinsamen Championat. Was sind eure Ziele für die EM in Strzegom?

„Wir fahren nicht in Urlaub nach Strzegom, wir möchten wirklich gewinnen. Wir haben ein sehr gutes Team mit qualitätsvollen Pferden. Als Team sind wir unschlagbar und auch die Personen, die hinter uns stehen, arbeiten wundervoll als Team zusammen- das ist es, was uns so gut macht. Ich möchte alles aus mir herausholen und mein allerbestes geben. Mein Pferd Horseware Hale Bob OLD ist in wirklich guter Form- das möchte ich gern zeigen und beweisen, dass er in allen drei Disziplinen in der Lage ist, der Beste von allen zu sein. Ich bin ein guter Teamplayer und würde gerne eine Mannschaftsmedaille gewinnen, aber in diesem Jahr ist eine Einzelmedaille mein ganz klar gesetztes Ziel. Mit dieser positiven Einstellung werde ich nach Polen fahren, immer im Gepäck mein Motto „I love what I do and I do what I love“ werde ich mein Bestes geben und hoffen, dass meine Träume wahr werden.“

Wer wird euch nach Strzegom begleiten?

„Für Bobby wird wie immer Carmen mitfahren. Sie kennt ihn schon seit Jahren und begleitet mich immer zum Championat, wir sind ein eingespieltes Team. Zudem werden meine beiden Töchter Greta und Philippa mitreisen. So können sie die tolle Atmosphäre beim Championat hautnah miterleben und wir haben ein bisschen gemeinsame Familienzeit.“

Wie sieht die letzte Vorbereitung für Bobby seit dem Sieg in Aachen aus?

„Bobby war in Aachen schon in Topform, nun gilt es, diese zu erhalten. Wir halten ihn weiter locker und geschmeidig über Dressur- und Cavalettiarbeit. Normales Springtraining und Galoppeinheiten stehen auch weiterhin auf dem Trainingsplan- aber nicht über den normalen Umfang hinaus. Natürlich genießt er aber auch sein Wohlfühlprogramm mit viel Weide und gemütlichen Ausritten, denn er soll ja bei Laune bleiben. Er gibt mir ein gutes Gefühl, so kann es auf nach Strzegom gehen.“