Eventing Marbach 2016  Butts Avondale Anna SIEMER (GER*) CIC3* AGENTUR datenreiter, Lutz Kaiser, Triefenbergweg 2a, 65388 Schlangenbad

Eventing Marbach 2016 Butts Avondale Anna SIEMER (GER*) CIC3* / Foto: AGENTUR datenreiter, Lutz Kaiser

Nach der Geburt ihres Sohnes Henry ist Anna Siemer nun zurück im Bundeskader. Bereits unter ihrem Mädchennamen Junkmann machte Anna schon von sich reden. Geboren wurde sie am 16.02.1983.

Gefördert wurde Anna vor allem von ihren Eltern, die ihr nie ein „fertiges“ Pferd kaufen konnten, aber immer wieder qualitätsvolle, junge Pferde suchten. Sie haben immer versucht, ihr alles zu ermöglichen. Dass diese Unterstützung sich lohnte, zeigten schnell Annas Erfolge im Sattel. Schon im Sattel ihres Ponywallachs Vilano konnte sie neben Silber und zwei Mal Bronze bei den Deutschen Meisterschaften auch Mannschaftsgold und Einzelsilber bei den Europameisterschaften der Ponyreiter gewinnen. In dieser Zeit wurde sie vor allem von Jochen Kreuter, dem damaligen Landestrainer Weser-Ems gecoacht. Aber auch bei Hans Melzer trainierte sie schon, er war damals Bundestrainer der Ponyreiter.

Mit Esparto und dem Schimmelwallach Cancun erfolgte dann der Umstieg in das Juniorenlager. 2002 konnte sie mit dem Fuchswallach Esparto zu den Europameisterschaften der Junioren fahren und dort 9. werden. „Esparto habe ich so viel zu verdanken. Ihn habe ich von A-S alles geritten, er war ein ganz besonderes Pferd. Keiner mochte ihn so richtig, aber ich mochte ihn auch deshalb noch mehr.“ Mit Cancun und Esparto gehörte sie zudem in den folgenden Jahren auch zur deutschen Equipe bei den Europameisterschaften der Jungen Reiter- 2004 gewann sie Mannschafts-Gold und Silber mit Cancun.

Ein ganz besonderes Pferd in ihrer Karriere war auch Charlott. Schon beim ersten Reiten der brandenburgisch gezogenen Stute merkte Anna, dass dieses Pferd einfach zu ihr passt „das war wie Stecker und Steckdose- einfach mein Pferd“. Und genau deshalb war es für Anna besonders tragisch, als für dieses besondere Pferd eine Weideverletzung das sportliche Aus bedeutete. Charlott begleitete Anna vor allem in ihrer Zeit in der Perspektivgruppe I in Warendorf, der sie 6 Jahre angehörte.In dieser Zeit absolvierte sie am DOKR ihre Ausbildung zur Pferdewirtin und bei der FN die Ausbildung zur Sport- und Fitnesskauffrau. In Warendorf trainierte sie vor allem bei Rüdiger Schwarz und Fritz Lutter.

Nach ihrer Meisterprüfung machte sie sich am Ausbildungszentrum in Luhmühlen selbstständig und betreibt dort ihren Ausbildungsstall mit ständig 10-13 Pferden. In Luhmühlen holt sie sich Unterstützung bei Claus Erhorn und trainiert ihre Dressur wöchentlich zusammen mit Eva Römer. Einen wichtigsten Erfolg kann Anna in ihrer Karriere nicht hervorheben. Aber: „Für mich ist es immer etwas ganz besonderes, die Pferde, die ich von 4 oder 5 jährig an ausgebildet habe, das erste Mal 2* zu reiten.“

Als kleines Mädchen fuhr Anna zur großen Vielseitigkeitsprüfung in Luhmühlen und schwärmte von dem Tag an davon, einmal in Luhmühlen durch die Schneise aus dem Wald heraus zu galoppieren und den schweren Wasserkomplex in der Turnieratmosphäre der großen Prüfung zu durchreiten- der Moment als das Realität wurde, war einfach nur überwältigend. Ein absolutes sportliches Highlight.

Für diese Momente hat sie zwei Vorbilder: Andrew Nicholson, den sie für seine Leichtigkeit, die er auch mit „normaleren Pferden“ im Gelände reiten kann, bewundert. Als Sportlerpersönlichkeit hebt sie vor allem Ingrid Klimke hervor: „Ingrid kann einfach alles. Sie kann reiten, hat eine positive Ausstrahlung- und kann auch noch Familie.“ Genau das ist auch Annas Ziel für die Zukunft, die Pferde gesund zu erhalten und Familie und Sport weiterhin gut vereinbaren zu können.

Für den sportlichen Teil hat sie schon seit der Ponyzeit einen Glücksbringer: Ein leuchtend pink-gelbes Armband aus den 70ern, das sie von ihrer Mutter geschenkt bekam.


feidatabase


Kaderpferde:
Butt’s Avondale
Chloe