Andreas Dibowski Vierter bei den Strzegom Spring Open 2019- CCI4*-S

Im polnischen Strzegom fanden am Anfang die Spring Open-Prüfungen der Turniersaison 2019 statt. Nicht ganz so viele Teilnehmer wie bei den Herbst- und Sommerturnieren gingen an den Start, dennoch fanden sich einige Championatsreiter unter den Paaren.

In der CCI4*-S (nach altem System eine CIC3* Prüfung) siegte kein geringeres Paar, als Tim Lips und Bayro, die für die Niederlande bei den Olympischen Spielen in Rio am Start waren. Im letzten Jahr verpassten sie den CCI4*-Sieg (nun CCI5*-L) in Luhmühlen nur durch eine „missed flag“, also einen Sprung, der nicht korrekt zwischen beiden Fähnchen überwunden wurde.

In Strzegom passte alles. Mit -24,2 dominierten sie bereits nach der Dressur das Feld und gaben die Führung nicht mehr ab. 6 Minuspunkte aus der Zeit aus dem Gelände addierten sich zum Ergebnis, keine Minuspunkte aus dem Springparcours.

Hinter den weiteren Championatsreitern Yoshiaki Oiwa mit Calle (Japan) und Katrin Koddam-Hazrati (Österreich) mit Oklahoma reihte sich der Bundeskaderreiter Andreas Dibowski mit seinem langjährigen Championatspferd, dem mittlerweile 16-jährigen FRH Butts Avedon ein.

Mit -34,9 (65,1 %) kam das Paar auf Platz 7 des 31-köpfigen Starterfeldes aus der Dressur. Als schnellstes Paar konnten sie sich mit einer souveränen Geländerunde auf Platz 3 vorarbeiten, da sie nur -4,8 aus der Zeit mitnehmen mussten- kein Paar blieb innerhalb der Bestzeit. Ein bißchen Pech dann zum Ende des Springparcours: an den Hindernissen 9 und 12 fiel jeweils eine Stange. Zudem absolvierten sie den Springparcours nicht innerhalb der Bestzeit. Nach den neuen internationalen Regelment bekamen sie für die angebrochenen drei Sekunden 1,2 Minuspunkte zum Ergebnis hinzuaddiert. (Je angefangene Sekunde sind es nun -0,4 statt des bisherigen- und national noch gültigen- einen Minuspunktes.)

Im Endergebnis Rang 4 für das Paar aus Döhle.

Ach achter Stelle platziert sich Johannes Hayessen mit By my Side. Er arbeitete sich von Rang 14 nach der Dressur durch einen guten Geländeritt und eine Nullrunde im Springparcours noch in die Platzierungsränge vor.

Ein Erfolg auch für Bettina Hoy, die Bundestrainerin der Niederländer. Zum Saisonauftakt schafften es gleich vier Paare unter die top ten der Prüfung.

Die CCI3*-S Prüfung beendet Jule Wewer mit Ruling Spirit als beste Deutsche an sechster Stelle. Charlotte Whittaker und Lady Brown werden Zehnte.

In der CCI2*-S schaffen es gleich mehrere Paare in die Platzierungsränge: Antonia von Baath und Freddie C werden Dritte, Stephanie Böhe und Ashanti de la Ribiere verpassen durch zwei Abwürfe im Parcours den Sieg und werden Zehnte. Stephanie Böhe wird mit The Phantom of the Opera zudem Zwölfte. Außerdem platziert sich Pauline Knorr mit Luca Dynamik (13.) und Quantana P (15.).

Die CCI1*-Intro Prüfung (vormals eine A Vielseitigkeit) gewinnt Vanessa Bölting mit Baumann’s Filou mit einem Start-Ziel-Sieg. Sie platziert sich mit Ready to go W zudem an vierter Stelle.

 

Ergebnisse CCI4*-S

Ergebnisse CCI3*-S

Ergebnisse CCI2*-S

Ergebnisse CCI1*-S

 

 

 

Andreas Dibowski- FRH Butts Avedon/ Aachen 2018/ Bild: Kerstin Hoffmann

 

Johannes Hayessen- By my side / Elmenhorst 2019 / Bild: Kerstin Hoffmann

Jule Wewer und Ruling Spirit/ Elmenhorst 2018 / Bild: Kerstin Hoffmann