Andreas Dibowski in Vorbereitungen für CCI4* in Pau

Auch Andreas Dibowski geht noch eine weite Reise in diesem Jahr an: mit seinem FRH Butts Avedon startet auch er beim CCI4* in Pau.

Eigentlich sollte Avedon bereits für die Weltreiterspiele in Tryon das Pferd seiner Wahl sein. Doch im Nachhinein ist er auch ganz zufrieden mit dem Resultat von FRH Corrida. „Ich hätte mir mit Avedon sicher weniger Gedanken ums Gelände gemacht, dafür aber mehr um das Springen. Bei Corrida war es genau andersherum. Es ist jetzt so wie es ist, jetzt zu überlegen, was wäre besser gewesen ist ja sehr spekulativ. Ich habe die Entscheidung mitgetragen und das war auch in Ordnung.“

Avedon ging dafür eine Woche vorher beim CCI4* Klassiker in Burghley an den Start. Ein unglücklicher Sturz zu Beginn des schweren Kurses verhinderte ein gutes Ergebnis. Also- Plan B musste her. „Eigentlich habe ich die Pferde ungern über so einen langen Zeitraum so im Training. Avedon hatte durch den Sturz und Zeit in Tryon im Anschluss 14 Tage wirklich richtig Pause. Danach habe ich ihn vorsichtig wieder angefangen und immer sehr kritisch in ihn gehorcht, wie er sich anfühlt und wie motiviert er ist. Baborowko kam mir dann noch zu früh, deshalb habe ich ihn dort nicht gestartet. Ersatzweise ging er ja dann in Strzegom, wo er sich in sehr guter Form zeigte. Auch jetzt ist er in guter Verfassung, sonst würde ich nicht zu so einer Prüfung fahren.

Nach Pau fahre ich natürlich nicht, um nur dabei zu sein. Avedon ist gut drauf, ich bin auch noch voll motiviert- sonst hätte ich mir die weite Reise gespart. Natürlich würde ich gerne für eine gute Platzierung reiten. Wie gut die dann ist, ist natürlich immer noch abhängig von vielen Einflussfaktoren und schlussendlich entscheidet die Tagesform. Ein bisschen Glück und Zufall kommen da auch noch hinzu. Wir sind jedenfalls gut vorbereitet und werden unser Bestes geben.

Wir sind bereits auf dem Weg nach Pau, ich habe in Warendorf einen kurzen Halt gemacht und Andreas Ostholt mit seinen beiden Pferden Corvette und So is et eingesammelt. Wir fahren nun zusammen mit einem Stopp so, dass wir denken, dass wir morgen Mittag in Frankreich am Turnierplatz ankommen.

Toi, toi, toi!

Andreas Dibowski- FRH Butts Avedon / Burghley 2018 / Photo: Tim Wilkinson, Eventing Images